23. April 2019 - 16:56 Uhr

Die uruguayische Dichterin Ida Vitale (95) hat den Premio Cervantes, die bedeutendste Literaturauszeichnung der spanischsprachigen Welt, in Empfang genommen.

Vitale sei fähig, "die Welt wie ein Kind zu betrachten, das über alles staunt", sagte Spaniens König Felipe VI. bei der Übergabezeremonie am Dienstag in der Universität Alcalá de Henares östlich von Madrid. Der Preis ist mit 125.000 Euro dotiert.

In ihrer Dankesrede sagte die 95-Jährige, sie sei "sehr dankbar und bewegt". Es ist erst das fünfte Mal in der über 40-jährigen Geschichte des Cervantes, dass eine Frau ausgezeichnet wird. Zuvor hatten María Zambrano (1988), Dulce María Loynaz (1992), Ana María Matute (2010) und Elena Poniatowska (2013) den Cervantes erhalten.

Bei der Bekanntgabe der Siegerin hatte die Jury im November die herausragende Sprachgewalt der Grand Dame der lateinamerikanischen Poesie gewürdigt, "die zugleich intellektuell und populär, universell und persönlich, transparent und tief ist", wie der spanische Kulturminister José Guirao damals sagte.

Erst im September vorigen Jahres war Vitale mit dem Literaturpreis der internationalen Buchmesse in Mexiko für ihr Lebenswerk ausgezeichnet worden - eine von zahlreichen Ehrungen, die ihr im Laufe ihrer Karriere zugesprochen wurden. Die Lyriksammlungen der 1923 in Montevideo geborenen und heute in den USA wohnenden Schriftstellerin reichen von "La luz de esta memoria" (1949) bis zu "Mella y Criba" (2010). Die Uruguayerin arbeitet auch als Essayistin, Literaturkritikerin und Übersetzerin.

Quelle: DPA