Philipp Amthor ist jetzt auf Instagram

CDU-Youngster Philipp Amthor zeigt Ausschnitt seiner Antwort an Rezo

20. September 2019 - 17:57 Uhr

Von Franca Lehfeldt

"Zerstörung der CDU? Ja lol ey." - so startet das Antwortvideo von Philipp Amthor (CDU) an den YouTuber Rezo, der vor einigen Monaten mit seinem Video "Die Zerstörung der CDU" die Partei ordentlich ins Schwitzen gebracht hat. Wer glaubt, dass Philipp Amthor mit vier Monaten Verspätung auf den YouTuber antwortet, der unterschätzt den 26-Jähringen. Philipp Amthor startet seine eigene Instagram-Karriere und wer könnte ihm mehr Aufmerksamkeit und somit Klicks verschaffen als Rezo? Im Video erklärt Philipp Amthor, was er auf seinem Profil teilen wird und zeigt auch einen Ausschnitt aus seiner Antwort an Rezo.

Instagram-Strategie vor Instagram-Account

Wer bisher nach Philipp Amthor in den sozialen Netzwerken suchte, erhielt nur ein Ergebnis: Eine Facebook-Seite mit rund 20.000 Abonnenten. Instagram und Twitter? Fehlanzeige. "Ich habe nur Facebook und daher auch noch Zeit für die wichtigen Dinge und meine Arbeit", erklärte der Bundestagsabgeordnete noch vor kurzem im RTL-Interview. Das hat sich jetzt geändert. Philipp Amthor hat nun ein Instagram-Profil und noch vor dem ersten Post über 4000 Follower. Aber Amthor wäre nicht Amthor, wenn er nun einfach nur ein Bild auf seinem Profil posten würde.

Im Interview mit RTL erklärt er, dass sein erster Beitrag sorgfältig geplant ist. Sein Antwortvideo an YouTuber Rezo wurde zwar nie veröffentlicht, aber produziert. Amthor kündigt an, einen Teil zu veröffentlichen. Wo? Natürlich auf seinem eigenen Profil. Dass er nie vor hatte die gesamte Antwort zu teilen, diese Information behält er für sich. Sein Plan geht auf, während die Medien auf das Video warten und sein Vorhaben ankündigen, geht Philipp Amthor nach wenigen Sekunden des Videos zu seiner eigentlichen Botschaft über und erklärt, was in Zukunft auf seinem Account zu sehen sein wird. Bei Instagram verdreifacht sich parallel seine Followerzahl. Eine Anleitung zum Posten braucht der CDU-Innenpolitiker nicht.

Was kommt nach dem Rezo-Witz?

Die CDU sieht seit dem Rezo-Video noch älter aus als vorher, das hat auch der jüngste Bundestagabgeordnete festgestellt. Das im Internet nicht dieselbe Sprache gesprochen wird wie im Plenarsaal, das wird für die im Netz aktiven CDU-Politiker mit Sicherheit eine Herausforderung.