CDU-Politiker Sven Schulze: "Kinder, die nicht geimpft sind, sollten keinen Zugang zu Kitas oder Schulen bekommen"

© iStockphoto, MandicJovan

18. Juli 2018 - 15:59 Uhr

Sven Schulze stößt Impfdiskussion erneut an

"Kinder, die nicht geimpft sind, sollten landesweit keinen Zugang mehr zu Kitas oder Schulen bekommen." Diese drastische Forderung stellte CDU-Politiker Sven Schulze aus Sachsen-Anhalt nun via Twitter. Der Auslöser: Ein Beitrag des MDR, der Impfgegner und –befürworter zu Wort kommen lässt.

Bevormundung oder nötiger Gesundheitsschutz?

Die Diskussion, ob es sich bei einer Impfpflicht um Bevormundung oder nötigen Gesundheitsschutz handelt, wird schon seit einiger Zeit hitzig geführt. Impfbefürworter halten eine Impflicht in Kitas vor allem im Sinne des Herdenschutzes für extrem sinnvoll, während Gegner das Grundrecht gefährdet sehen, selber über den eigenen Körper entscheiden zu dürfen.

Besonders aus den Reihen der Ärzte wird die Forderung laut, nur geimpfte Kinder in Kitas aufzunehmen. Zu groß sei die Gefahr, dass sich Kinder mit gefährlichen Krankheiten wie Masern anstecken. Zu groß seien mögliche Folgeschäden, die bei Masern, Mumps oder Röteln auftreten können. Wie bei Max Schönbohm. "Max hatte sich als Säugling wahrscheinlich bei älteren, ungeimpften Kindern angesteckt", sagt seine Mutter Anke Schönbohm in einem Beitrag von MDR.de. Er habe an SSPE gelitten, einer gefährlichen Folgeerkrankung der Masern. 2014 verlor sie ihren Sohn. "Es ist so traurig, dass viele Kinder vielleicht noch leben könnten, wenn alle Eltern ihre Kinder impfen lassen würden", gibt sie zu bedenken.

Robert-Koch-Institut empfiehlt Masern-Mumps-Röteln-Impfungen

Bis Mitte Mai hat das Robert-Koch-Institut im Jahr 2018 bereits 233 Masernfälle verzeichnet. Auffällig: Besonders in Nordrhein-Westfalen häufen sich die Fälle. Das Robert-Koch-Institut empfiehlt dringend, Masern-Mumps-Röteln-Impfungen vorzunehmen oder so schnell wie möglich nachzuholen.

Die Diskussion über eine Impflicht in Kitas ist nicht neu. Bereits 2017 hatte der Berliner CDU-Politiker Gottfried Ludewig die Diskussion ins Rollen gebracht, ob es einen Kita-Platz nur noch für geimpfte Kinder geben soll. "Weil es sich hier um eine Krankheit handelt, die lebensbedrohlich sein kann", so der Politiker damals.

Stimmen Sie ab!

Viele Kritiker der Impfpflicht hingegen glauben nicht daran, dass Masern für gesunde Menschen gefährlich werden können und sprechen sich gegen eine Immunisierungspflicht aus. Was meinen Sie? Ist es sinnvoll, Kinder erst in die Kita oder Schule zu lassen, wenn der Impfpass ausreichend ausgefüllt ist? Stimmen Sie hier ab!

Die Einführung einer solchen Impfpflicht könnte sich nicht zuletzt wegen der in Deutschland geltenden Schulpflicht als schwierig gestalten.