Es gab auch schon eine Abstimmung

Die CDU übt ihren digitalen Parteitag

Merz, Röttgen und Laschet: Wer macht am Ende das Rennen?
Merz, Röttgen und Laschet: Wer macht am Ende das Rennen?
© imago images/IPON, Stefan Boness/Ipon via www.imago-images.de, www.imago-images.de

15. Januar 2021 - 8:20 Uhr

Laschet, Merz oder Röttgen?

Die CDU bereitet sich auf ihren Parteitag vor und hat schon den ersten Probe-Wahlgang hinter sich. Das Ergebnis: CDU-Delegierte hören offenbar gerne Pop-Musik.

Aber der Reihe nach. Am Samstag wird auf dem Parteitag der CDU entschieden, wer der Nachfolger von Annegret Kramp-Karrenbauer wird und damit gute Chancen hat, Kanzlerkandidat und sogar Bundeskanzler zu werden.

Zur Auswahl stehen diese drei Herren: Armin Laschet (59), Friedrich Merz (65) und Norbert Röttgen (55). Einen glasklaren Favoriten gibt es nicht, zumal Außenseiter Norbert Röttgen zuletzt ordentlich aufholen konnte.

Lässt das Ergebnis eines Probe-Wahlgangs ein bisschen durchscheinen, wer vorne liegt?

100 Prozent wissen, was ein Browser ist

Da der Parteitag wegen der Corona-Pandemie komplett digital stattfindet, will die CDU sich ganz sicher sein, dass am Tag selbst alles reibungslos verläuft bei der Abstimmung über die Computer. 1001 Delegierte (652 Männer und 349 Frauen) nehmen daran teil.

Im Vorfeld kursierte bereits eine Meldung, dass einige Delegierte gefragt hatten, was denn ein "Internet-Browser" sei. Das würde in der Tat wenig Mut machen, ob dann am wichtigen Wahltag auch alles funktioniert. Ein Sprecher der CDU dementierte aber gegenüber RTL/ntv: "100 Prozent der CDU Mitglieder wissen natürlich, was ein Browser ist!"

Die Erklärung: Bei dem Wahlgang seien mehrere Browser-Fenster nebeneinander geöffnet, u.a. eines für den digitalen Delegierten-Tisch. "Da gab es dann auch mal die technische Frage, ob man einen der Browser auch schließen kann oder man sich dann neu anmelden muss", so der Sprecher.

Trotzdem gab es am Mittwoch einen wichtigen Testlauf, an dem laut Parteisprecher rund 800 Delegierte an ihren Computern saßen und abstimmten. Die CDUler konnten mit Ja, Nein oder Enthaltung über ihre Lieblings-Musikrichtung entscheiden. Zur Wahl standen Pop, Rock oder Klassik.

Das genaue Probe-Ergebnis liegt RTL/ntv vor: Pop gewann mit 287 Stimmen, gefolgt von Rock (199) und Klassik (175). Die restlichen Stimmen waren Enthaltungen. Und was heißt das jetzt?

Für wen steht Pop?

Steht Pop etwa für Norbert Röttgen, den "jüngsten" Kandidaten im Bunde? Oder doch Armin Laschet? Und steht Klassik für Friedrich Merz als ältesten Kandidaten oder ist Merz doch eher die Rock-Musik, weil viele in der CDU ihm zutrauen, die Partei wieder etwas "durchzurütteln"?

Eine der jüngsten Delegierten, die nicht an der Probe-Abstimmung teilnahm und im echten Wahlgang für Norbert Röttgen stimmen will, sagte zu RTL/ntv: "Ich hätte für Pop gestimmt, weil Röttgen für mich auch irgendwie für Pop steht."

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

AKK hört AC/DC

Eine etwas andere Erklärung hat der CDU-Sprecher: "Fast ein Drittel haben Klassik gewählt. Mehrheitlich wurde Rock und Pop angeklickt. Wenn Sie so wollen, ist die CDU auch musikalisch in der Mitte der Gesellschaft."

Zudem sei Klassik sicher beliebt gewesen, weil es auch einige ältere Leute unter den Delegierten gebe, so der Sprecher. In der Tat: Manche sind über 60. Der älteste Delegierte ist Otto Wulff mit 88 Jahren – vielleicht ein Klassik-Fan. Lilli Fischer ist mit 20 Jahren die jüngste Delegierte.

Und für welche Musikrichtung hat wohl die amtierende Parteivorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer gestimmt? "Ich höre nach wie vor gerne AC/DC", verriet sie mal in einem Interview. Sogar "Heavy Metal" höre sie vor politischen Diskussionen manchmal ganz gerne.