„Wie würdet Ihr Euch fühlen?“

Cathy Hummels: Deswegen war der Anti-Hass-Post bitter nötig

7. Juni 2019 - 10:44 Uhr

Cathy Hummels wehrt sich gegen fiese Internet-Trolle

Spielerfrau und Moderatorin Cathy Hummels (31) wehrt sich auf Instagram gegen Netz-Häme und hasserfüllte Kommentare. Weil die Frau von Ex-Nationalspieler Mats Hummels (30) zuletzt immer wieder angefeindet wurde, postete sie jetzt ein Plädoyer gegen Internet-Trolle. Warum sie sich für diesen drastischen schritt entschieden hat, erklärt sie im Video.

„Lasst uns uns doch gegenseitig ein wenig mehr lieb haben“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

👉🏻 ES IST VERDAMMT EINFACH ANONYM MIT DEM FINGER AUF ANDERE ZU ZEIGEN 👈🏻 VORWEG: Ich freue mich sehr, dass ich eine so tolle und aktive Community habe und ich täglich so viele Nachrichten von euch bekomme. Der folgende Beitrag, richtet sich nur an einen ganz kleinen Teil von euch, ca 2%, aber trotzdem liegt mir dieses Thema sehr am Herzen. Leider gibt es immer wieder Kommentare oder Nachrichten, die nichts mit sachlicher oder konstruktiver Kritik zu tun haben, sondern sehr aggressiv, persönlich, beleidigend und hasserfüllt sind. WARUM MUSS DAS SEIN? Einige Nachrichten gehen dabei leider echt zu weit. Ich habe in meinem Leben mit viel HATE und SHIT umgehen müssen. Dabei hatte ich immer zwei Möglichkeiten. Die eine war: Ich lass mich unterkriegen. Die andere hingegen war: Ich gehe weiter meinen Weg, weil nur DANN bin ich glücklich und erfüllt. An die Verfasser solcher Nachrichten: Wie würdet Ihr Euch fühlen, wenn ihr täglich zu hören bekommt wie schlecht man doch aussieht, was man alles falsch macht und das man eine schlechte Mutter für sein Kind ist? Willst DU so behandelt werden, wie du mich oder andere behandelst? Niemand ist perfekt, ich nicht, aber DU auch nicht. Ich will diesen HATE stoppen, dazu beitragen, dass wir uns gegenseitig respektieren und akzeptieren. Jeder hat seine Berechtigung. Wenn man mit dem was man macht, niemandem weh tut oder verletzt, dann ist das doch vollkommen cool. Lasst uns uns doch gegenseitig ein wenig mehr lieb haben 😻😍❤😉 Wir sollten andere Menschen so behandeln, wie auch wir selbst behandelt werden wollen. Hassmails, werden direkt gelöscht und die User blockiert. 🤷🏼‍♀ Und den restlichen 98% meiner coolen und liebgewonnenen Followern wünsche ich einen wundervollen Abend. ❤

Ein Beitrag geteilt von Cathy Hummels (@catherinyyy) am

"Es ist verdammt einfach anonym mit dem Finger auf andere zu zeigen", beginnt Cathy ihren langen Text und postet dazu ein Bild, auf dem sie symbolisch genau das tut. Zunächst stellt sie in dem langen Text zum Foto klar, dass sich nur rund zwei Prozent ihrer ansonsten "tollen Community" falsch verhalten würden. Doch "leider gibt es immer wieder Kommentare oder Nachrichten, die nichts mit sachlicher oder konstruktiver Kritik zu tun haben, sondern sehr aggressiv, persönlich, beleidigend und hasserfüllt sind."

Cathy möchte, dass die Hater sich in sie hineinversetzen

An ihre Hater richtet sich Cathy mit dem Appell, sich doch einfach mal in die Person hineinzuversetzen, die angegriffen wird: "Wie würdet Ihr Euch fühlen, wenn ihr täglich zu hören bekommt wie schlecht man doch aussieht, was man alles falsch macht und dass man eine schlechte Mutter für sein Kind ist? Willst DU so behandelt werden, wie du mich oder andere behandelst? Niemand ist perfekt, ich nicht, aber DU auch nicht."

Ihr Aufruf am Ende: "Lasst uns uns doch gegenseitig ein wenig mehr lieb haben." Eine Botschaft, die im Kommentarbereich zum Post bestens ankommt.

spot on news