Aus Angst vor Gerichtsprozess

Caroline Flack (†40): Moderatorin soll eigenen Tod angekündigt haben

Caroline Flack kämpfte seit Jahren mit Depressionen.
Caroline Flack kämpfte seit Jahren mit Depressionen.
© imago images/E-PRESS PHOTO.com, Laurent Guerin / E Press Photo via www.imago-images.de, www.imago-images.de

18. Februar 2020 - 9:57 Uhr

Caroline Flack wurde nur 40 Jahre alt

Hätte die Tragödie rund um Caroline Flack (†40) etwa verhindert werden können? Die einstige "Love Island"-Moderatorin war am Samstag tot in ihrem Apartement in Ost-London aufgefunden worden - nur Stunden, nachdem bekannt gegeben wurde, dass sie im März 2020 wegen einer früheren Auseinandersetzung mit Ex Lewis Burton erneut vor Gericht erscheinen soll. Ein Prozess, der ihr offenbar sehr als zugesetzt hat. Wie die britische "Daily Mail" jetzt offenbart, soll Caroline in Zusammenhang mit der Gerichtsvorladung sogar einen Selbstmord angekündigt haben.

Angst vor dem Prozess

Caroline wird vorgeworfen, ihren Ex am 12. Dezember 2019 attackiert zu haben. Als die Polizei damals eingetroffen war, sei die 40-Jährige aggressiv und blutüberströmt gewesen. Während die Beamten sie zurückgehalten und eine Verwarnung ausgesprochen haben, soll Caroline gedroht haben, sich umzubringen, sollte es in der Zukunft zu einem Prozess kommen. Eine Warnung, die sich nur zwei Monate später bewahrheiten sollte.

Dass die TV-Moderatorin am Wochenende erneut vorgeladen wurde, soll sie völlig aus dem Konzept gebracht haben. Grund dafür sei das Überwachungsvideo jenes Abends, das im Rahmen des Prozesses veröffentlicht werden sollte. Der Clip soll Caroline während des Streits mit ihrem Ex zeigen - emotional und psychisch völlig neben sich. Insgeheim habe die Moderatorin übrigens gehofft, dass der Prozess fallgelassen werde.

Sanitäter sahen kurz vor ihrem Tod nach dem Rechten

Weil Caroline schon länger gegen Depressionen gekämpft hat und vermutet wurde, dass sie sich aufgrund der Entscheidung des Gerichts etwas antun könnte, hätten Sanitäter am Tag vor ihrem Tod bei ihr nach dem Rechten gesehen. Nach kurzer Behandlung und Gesprächen sollen sie die 40-Jährige allerdings alleine zurückgelassen haben. Eine Einweisung in die Klinik soll nicht in Betracht gezogen worden sein.

Angeblich soll Caroline in diesem Zusammenhang auch über den anstehenden Prozess geklagt und ihre Ängste öffentlich zugegeben haben. Sie habe befürchtet, dass sie mit den Folgen der öffentlichen Zurschaustellung nicht fertig werden würde. Dass sie sich tatsächlich etwas antun könnte, habe niemand vermutet.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Im Video: Caroline Flacks tragischer Tod

Erste Hilfe bei Selbstmordgedanken

Wenn Sie Selbstmord-Gedanken haben, wenden Sie sich bitte sofort an die Telefonseelsorge (www.frnd.de). Unter der kostenlosen Hotline 0800-1110111 oder 0800-1110222 erreichen Sie Menschen, die Ihnen die Auswege aus schwierigen Situationen aufzeigen können.