Carlos Sainz zu Ferrari? Nein danke!

Carlos Sainz, Toro Rosso
Carlos Sainz ist geehrt, wenn Ferrari wirklich an ihm interessiert sein sollte, er will aber lieber bei Red Bull durchstarten.
Getty Images, Bongarts

Nach einer starken Entwicklung bei Toro Rosso wird Carlos Sainz angeblich bei Ferrari gehandelt, davon will der Spanier aber gar nichts wissen.

"Das sind doch nur Gerüchte. Aber schlecht ist das für mich nicht, denn wenn über so etwas geredet wird, dann beweist das, dass ich ernst genommen werde", wird der 21-Jährige von 'speedweek.com' zitiert. Dennoch sind "diese Geschichten haltlos. Ich mache genau so weiter wie bisher und hoffe, mein Tag kommt, hoffentlich bei Red Bull", so Sainz.

Beim Heim-GP in Barcelona war Sainz sensationell auf den 6. Platz gefahren, in Monaco sah der Mann aus Madrid als Achter die Zielflagge. In der Fahrer-WM liegt der Sohn seines gleichnamigen Vaters, dem früheren Rallye-Champion Carlos Sainz senior, auf Platz 13.

Dass die Verantwortlichen in Maranello wirklich darüber nachdenken, Sainz auf das rote Pferd zu setzen, scheint trotz der beachtlichen Fortschritte weit hergeholt. Die Scuderia schmiedet sich keine Weltmeister, sie holt sich stets erfahrene Piloten ins Boot, die ganz vorne mitfahren und sich idealerweise schon einmal die WM-Krone aufgesetzt haben - und davon ist Sainz noch meilenweit entfernt.