Was taugt die minimalistische Mode-Methode?

Capsule Wardrobe: So werden Sie mit nur 37 Teilen im Kleiderschrank glücklich

26. Januar 2021 - 14:43 Uhr

Den ganzen Kleiderschrank voll und nichts zum anziehen

Wer kennt dieses Problem nicht? Fast jeden Morgen stehen wir vor unserer mehr als vollen Kleiderstange und haben das Gefühl, es ist einfach nichts passendes dabei. Die Folgen sind Stress, ein überfüllter Kleiderschrank und im schlimmsten Fall ein leeres Bankkonto. Doch es gibt eine Klamottenformel, die uns bei diesem morgendlichen Schlamassel helfen soll: Capsule Wardrobe (zu Deutsch "Kapsel-Garderobe").

Um gegen Fast Fashion und Shoppingwahn anzugehen, wird bei dieser Kleiderschrankmethode alles auf das Nötigste reduziert. Das soll die morgendliche Outfit-Auswahl erleichtern, die Umwelt schonen und das Portemonnaie erfreuen. Bekannte Mode-Influencer wie beispielsweise die Unternehmerin Madeleine Darya Alizadeh von "@dariadaria" leben diesen minimalistischen Trend schon lange vor. Ganz nach dem Motto "weniger ist mehr", wird der Kleiderschrank dabei auf ganze 37 Kleidungsstücke pro Jahreszeit reduziert. Ob das wirklich funktioniert? Wir wollten es genauer wissen und haben den Test gemacht. Im Videosehen Sie, ob die Klamottenformel wirklich was taugt und ob sie uns die Qual der Wahl am Morgen wirklich erleichtert.

Weniger ist bei Capsule Wardrobe mehr!

Ein Schrank voller Lieblingsklamotten, die perfekt sitzen und sich alle miteinander kombinieren lassen – diese Wunschvorstellung setzt die Capsule Wardrobe in die Realität um. Wichtig dabei: Er darf nur Kleidung enthalten, die wirklich gefällt und sich gut miteinander kombinieren lässt. Je minimalistischer, desto besser. Doch was genau muss man bei dieser minimalistischen Methode beachten und was sind die Vorteile beim radikalen Aussortieren?

  • Freude an Mode bleibt: Im Kleiderschrank ist nur, was gerade in Saison ist. Alles andere wird verstaut und nimmt im Schrank keinen Platz mehr weg. Alle drei Monate passen Sie Ihre Capsule Wardrobe an und ergänzen gegebenenfalls fehlende Teile. So bietet die saisonale Garderobe trotzdem zahlreiche Styling-Möglichkeiten.
  • Was darf bleiben? Vor allem zeitlose Teile mit schlichten Schnitten in neutralen Farben sind Hauptbestandteil der Capsule Wardrobe. Ein paar besondere Teile und schicke Accessoires dürfen aber auch nicht fehlen. Grundsätzlich gilt: Alles, was unbequem ist und sich nicht gut kombinieren lässt, wird gnadenlos ausgemistet.
  • Ziel ist es, einen Kleiderschrank voller Teile zu haben, die sich ohne Probleme untereinander kombinieren lassen und zu Outfits für jeden Anlass zusammengestellt werden können.
  • Shopping-Verhalten ändern: Capsule Wardrobe heißt auch seltener und vor allem bewusster shoppen zu gehen. Überflüssige Impulsiv-Käufe gehören der Vergangenheit an und die Investition in nachhaltige, hochwertige Produkte lohnt sich. Kaufen Sie nur Teile, die Ihnen tatsächlich gut gefallen und gut mit der restlichen Garderobe kombinierbar sind.

Hilfreiche Buch-Tipps zur Capsule Wardrobe

Noch Fragen? Anuschka Rees verrät in Ihrem Buch "Das Kleiderschrank-Projekt"*  mithilfe von praktischen Tipps, wie Sie Ihre eigene stilsichere Garderobe zusammenstellen können und alten Schrankleichen endgültig den Kampf ansagen. Im zugehörigen Praxis-Buch* finden Sie hilfreiche Checklisten und Wochenpläne, um Ihnen den Start zu erleichtern.

🛒 Zum Angebot bei Amazon: Das Kleiderschrank-Projekt von Anuschka Rees*

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

*Wir arbeiten in diesem Beitrag mit Affiliate-Links. Wenn Sie über diese Links ein Produkt kaufen, erhalten wir vom Anbieter eine Provision. Für Sie entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo und wann Sie ein Produkt kaufen, bleibt natürlich Ihnen überlassen.