Capello: Deutschland hat Özil den Türken geklaut

© dpa, Nuno Veiga

12. Februar 2016 - 3:34 Uhr

Fabio Capello rutscht mit einem bitterbösen Vorwurf gegen den deutschen Fußball ins EM-Jahr 2012. Der DFB habe Top-Spieler wie Mesut Özil der Türkei 'geklaut', behauptet der Nationaltrainer Englands.

Mit Fabio Capello sind zum Jahreswechsel offenbar sämtliche Gäule dieser Welt durchgegangen. "Deutschland hat 5 Spieler mit türkischen Wurzeln, die sich für Deutschland entschieden haben. Sie bekommen neue Pässe. Wir wissen alle, was passiert ist", ätzte der Italiener und unterstellte dem DFB, Spieler wie Mesut Özil mit Geld geködert zu haben.

Auch die 'Daily Mail' bezeichnete Miroslav Klose und Lukas Podolski als "falsche Deutsche". Capello forderte sogar UEFA-Boss Michel Platini auf, gegen den DFB vorzugehen.

So unfassbar die Unterstellungen von Capello auch sind, so absurd sind sie auch. Was der 65-Jährige übersehen haben muss: Mit Theo Walcott, Ashley Cole (beide Barbados) und Dennis Welbeck (Ghana) haben die 'Three Lions' drei Spieler in ihren Reihen, die für andere Länder hätten auflaufen können. Sie entschieden sich jedoch allesamt für England - aus was für Gründen auch immer.

Sammer fassungslos: "Heißen jeden willkommen"

Theo Walcott
Spieler mit Migrations-Hintergrund haben auch und vor allem in England Tradition.
© dpa, A3131 epa Scanpix Hillergren

Matthias Sammer hat derweil mit völligem Unverständnis auf die Attacken von der Insel reagiert. "Ich kann die Aussagen nicht nachvollziehen. Bei uns stehen Spielern mit Migrations-Hintergrund alle Türen offen. Wir heißen jeden willkommen, aber wir werben niemanden ab", sagte der DFB Sportdirektor der 'Bild'.

Der englische Verband nahm bislang noch nicht Stellung.