Er war todkrank - sie wollten zusammen sterben

Ehefrau (80) und Mann (81) nehmen Giftcocktail - sie überlebt: Mordanklage

Dieses Bild zeigt Dennis und Mavis Eccleston 20 Minuten, bevor er infolge des Giftcocktails starb.
© Twitter

06. November 2019 - 16:05 Uhr

Dennis hatte Darmkrebs im Endstadium

Sie gingen 60 Jahre lang gemeinsam durchs Leben und sie wollten es auch gemeinsam verlassen. Dennis Eccleston (81) litt an Darmkrebs im Endstadium. Ihm und seiner Frau Mavis (80) war klar – er würde bald sterben. Um ihrem Ehemann ein weiteres Leben unter Schmerzen zu ersparen,  nahmen er und Mavis wohl einen Giftcocktail. Dennis starb, sie überlebte. Deswegen ist die Seniorin aus dem britischen Cannock jetzt wegen versuchten Mordes angeklagt.

Mavis Eccleston im Nachthemd abgeführt

Ein Krankenhauszimmer, zwei Betten. Auf ihnen liegen Dennis und Mavis Eccleston. Beide hängen am Tropf, in der Mitte reicht sich das Paar die Hände. Wie die "Daily Mail" berichtete, veröffentlichte die Tochter des Ehepaares dieses Foto ihrer Eltern. Es zeigt sie 20 Minuten, bevor Dennis an den Folgen des Giftes starb. Seine Ehefrau überlebte gegen ihren Willen.

Eigentlich hatten sie den Giftcocktail zu Hause eingenommen, in der Hoffnung, beide könnten in Ruhe gemeinsam aus dem Leben scheiden, heißt es. Doch ihre Tochter Joy habe sie gefunden und ins Krankenhaus gebracht, wo Mavis ins Leben zurückgeholt werden konnte, so die Zeitung.

Danach sei die alte Dame von der Polizei abgeführt worden, musste angeblich in Morgenmantel, Nachthemd und Badeschuhen mit aufs Revier, wo sie 30 Stunden verbracht haben soll. Sie müsse sich jetzt wegen versuchten Mordes verantworten.

Sie wollte das ultimative Opfer bringen

Seit April 2019 habe Dennis Eccleston an Darmkrebs gelitten. Irgendwann hätte seine Ehefrau die Qualen, die er ertragen musste einfach nicht mehr mit ansehen können. "Meine Mutter war bereit, das ultimative Opfer zu bringen - ihr eigenes Leben", wird die Tochter des Ehepaars zitiert. Sie habe ihren Mann von seinen Qualen erlösen und mit ihm gehen wollen. Joy prangert gegenüber "Daily Mail" an, dass es unzumutbar wäre liebe Menschen leiden zu sehen und nichts tun zu dürfen.

Außerdem sei es schlimm für sie, sehen zu müssen, was mit ihrer Mutter passiere. "Wenn mein Vater sehen würde, was sie seiner Ehefrau jetzt antun, würde es ihn kaputt machen", sagte sie.

"Ich bereue nichts"

Mavis selbst soll gesagt haben: "Als ich die Krankenschwestern um mich herumlaufen sah und bemerkte, dass ich lebte, war ich verärgert." Sie bereue nicht, was sie getan habe und würde es auch wieder tun. Zwar würde sie ihre Familie lieben, jetzt wäre sie allerdings lieber bei ihrem Ehemann Dennis.