“Schalke weghauen”

Marco Reus schickt Derby-Ansage nach Gelsenkirchen

© Bongarts/Getty Images, Bongarts, XX

24. April 2019 - 16:10 Uhr

Vorfreude in Dortmund

Erst Freiburg 4:0 geputzt, dann schon mal eine freche Derby-Ansage zum Erzrivalen geschickt. Der BVB ist nach dem Erfolgserlebnis im sonnigen Süden der Republik wieder voller Selbstbewustsein. Erzrivale Schalke leidet - kann sich aber für einen der bittersten Vereinsmomente rächen.

Marco Reus: "Es wird kein normales Spiel"

Kurz nach dem wichtigen 4:0 gegen den SC Freiburg war BVB-Kapitän Maro Reus schon wieder im Angriffsmodus. "Wir wollen weiter oben dranbleiben, und dann müssen wir auch Schalke weghauen", sagte der 29-Jährige und sendete damit ein klares Zeichen zum großen Erzrivalen, der zurzeit im Tabellenkeller feststeckt. In Freiburg präsentierte sich Reus wieder einmal als starker Anführer, erzielte ein Tor und zwei Vorlagen. Kein Wunder, dass die BVB-Profis vor Selbstbewusstsein fast platzen.

Doch die Blicke gegen schon Richtung Samstag und das Revierderby. "Es wird kein normales Spiel, das wissen wir. Aber wir spielen zu Hause, wir haben jetzt wieder Selbstvertrauen getankt", betonte Reus bei Sky. Die Vorfreude der Dortmunder ist riesig: "Das wird geil", sagte Mittelfeldspieler Thomas Delaney, "wir sind oben in der Tabelle und wollen gewinnen".

BVB-Motor schnurrt, Stevens knurrt

Interims-Trainer Huub Stevens (FC Schalke 04) beim BL-Spiel (Saison 2018/19) FC Schalke 04 - TSG 1899 Hoffenheim. Copyright: Thomas Pakusch *** Interim coach Huub Stevens FC Schalke 04 at the BL game season 2018 19 FC Schalke 04 TSG 1899 Hoffenheim C
Der Knurrer von Kerkrade in seinem Element
© imago images / Pakusch, via www.imago-images.de, www.imago-images.de

Die Ausgangslage im Ruhrpott könnte kaum unterschiedlicher sein. Der BVB ist noch voll im Meisterrennnen – liegt nur einen Punkt hinter Titelvertediiger Bayern. Schalke schwimmt weiter im trüben Abstiegssumpf, auch der Vorsprung auf den Relegationsplatz und den VfB Stuttgart sechs Punkte beträgt. Gerettet ist Schalke allerdings noch nicht. Das 2:5 zu Hause gegen Hoffenheim war ein neuer Tiefpunkt. Auch Coach Huub Stevens rettete sich mit Galgenhumor.

"Das Programm gibt es her, dass das nächste Spiel in Dortmund ist. Wir müssen dahin, und wir müssen da auch spielen", sagte der Schalke-Trainer nach der bitteren Pleite. Auf Nachfrage ergänzte er mit einem ironischen Lachen: "Ich freue mich so unglaublich, sehen Sie?"

Revanche für Schalke?

Fußball-Bundesliga Borussia Dortmund - Schalke 04 am Samstag (12.05.2007) im Signal Iduna Park in Dortmund. Der Dortmunder Torschütze des 2:0-Siegtreffers, Ebi Smolarek (l) jubelt mit Nuri Sahin (r). Foto: Franz-Peter Tschauner dpa/lnw (Achtung Sperr
Vor zwölf Jahren: Euzebiusz Smolarek und Nuri Sahin bejubeln den Derby-Sieg.
© dpa, A2824 Franz-Peter Tschauner

Für Schalke bietet sich allerdings die Chance, Revanche für das bittere Meister-K.o. 2007 zu nehmen. Damals stellte der BVB den Königsblauen am 33. Spieltag ein Bein (2:0 durch Tore von Alexander Frei und Euzebiusz Smolarek). Gleichzeitig besiegte der VfB Stuttgart ein paar Kilometer weiter den VfL Bochum und zog an den Blau-Weißen vorbei. Die Meisterschale war wieder mal futsch.

Beim Knüller am Samstag (15.30 Uhr) können alle Fußballfans live im Free-TV dabei sein. Der Pott-Kracher wird ausnahmsweise live in der ARD  gezeigt. Auch die Bayern können sich die Partie bequem auf der Couch anschauen, der FCB ist erst am Tag darauf im Bayern-Duell gegen Kellerkind Nürnberg gefordert.