Bundesliga | 14. Spieltag

BVB-Feuerwerk: Dortmund wieder vor den Bayern

RB Leipzig - Hoffenheim / Fussball Bundesliga Leipzig, 07.12.2019, Red Bull Arena, Fussball, Bundesliga, 14.Spieltag ,
© imago images/RHR-Foto, RHR-FOTO / Dennis Ewert via www.imago-images.de, www.imago-images.de

07. Dezember 2019 - 20:32 Uhr

Bayern nach Pleite durchgereicht

Neben Borussia Mönchengladbach (2:1 im Spitzenspiel gegen den FC Bayern München) und RB Leipzig (3:1 gegen Hoffenheim) ist Borussia Dortmund einer der Gewinner des 14. Spieltags der Fußball-Bundesliga. Durch einen 5:0-Kantersieg gegen Fortuna Düsseldorf kletterte der BVB hinter Gladbach und Leipzig auf Tabellenplatz drei und liegt wieder vor Erzrivale Schalke 04. Die 'Königsblauen' verloren das Abendspiel bei Bayer Leverkusen mit 1:2 und rutschten auf Rang fünf, Bayern stürzte gar auf Platz sieben ab. Im Konzert der Großen spielt weiter der SC Freiburg mit, der sich spät mit 1:0 gegen den VfL Wolfsburg durchsetzte. Augsburg rang Mainz auch durch ein VAR-Geschenk mit 2:1 nieder.

Dortmund - Düsseldorf 5:0 (1:0)

Tore: 1:0 Reus (42.), 2:0 Hazard (58.), 3:0 Sancho (63.), 4:0 Reus (70.), 5:0 Sancho (74.)

Auch in rabenschwarzen Kohle-und-Stahl-Leibchen malochte der BVB zunächst erfolglos vor sich hin. Naturgemäß gehörten der Borussia zwar alle Statistiken, es dauerte aber quälend lange, bis sie die Überlegenheit auch nutzte. Ein Sahne-Zuspiel von Piszczek vollendete Kapitän Reus aus zentraler Position kurz vor der Pause. Unmittelbar danach diente Zagadous 20-m-Strahl, den F95-Keeper Steffen stark parierte, als Initialzündung für ein Offensiv-Feuerwerk, mit dem Schwarz-Gelb auch den Schlüssel zur Leichtigkeit wiederfand.

Leipzig - Hoffenheim 3:1 (1:0)

Tore: 1:0 Werner (11.), 2:0 Werner (52./FE), 3:0 Sabitzer (83.), 3:1 Bicakcic (89.)

Auch die Gäste machten früh die Erfahrung, dass gegen Werner kein Kraut gewachsen ist. Schon nach zehn Minuten gelang dem Nationalstürmer die Führung. Doch die TSG weigerte sich, sich schon vor dem Pausentee ihrem Schicksal zu ergeben. Allein fehlte es an Präzision. So fiedelte Geiger den Ball nur an den Pfosten (39.). In Hälfte 2 bastelte Hoffenheim dann an seiner fünften Saison-Niederlage mit: Posch riss Werner im 16er um, der Gefoulte höchstselbst machte mit seinem 15. Saisontor den Sack zu.

M'gladbach - FC Bayern 2:1 (0:0)

Tore: 0:1 Perisic (49.), 1:1 Bensebaini (60.), 2:1 Bensebaini (90.+2/FE) 

Gelb-Rot: Martinez (90.+1/FCB) 

Die 'Fohlenelf' musste sich bei Teufelskerl Sommer bedanken, dass es mit 0:0 in die Pause ging. Ein Dutzend bester Chancen reichte den Bayern nicht. Der Schweizer rettete einmal sogar Mil- limeter vor der Linie mit einem Finger. Perisics Direktabnahme fand nach der Halbzeit dann doch den Weg ins Tor. Der Treffer war ein Weckruf für die Borussia. Bensebaini köpfte nach einer Ecke nahezu unbedrängt zum Ausgleich ein. Erst in der Nachspielzeit traf der Neuzugang aus Algerien erneut vom Punkt und verwandelte den Borussia-Park in ein Tollhaus. Martinez hatte Thuram umgemäht.

Freiburg - Wolfsburg 1:0 (0:0)

Tor: 1:0 Schmid (85.)

In einer intensiven Partie mit vielen Zweikämpfen schenkten sich beide Mannschaften nichts. Apropos nichts: Torchancen gab es in der 1. Hälfte ebenfalls nicht. Ein Umstand, der sich nach dem Pausentee im trüben, grauen, regnerischen Breisgau kaum änderte. Die Hausherren waren aktiver und probierten immerhin, Tormöglichkeiten herauszuspielen. Da aus dem Spiel aber 
wie gesagt nix ging, brauchte es einen Elsässer und einen besonderen Moment: Schmid zwirbelte einen Freistoß zum umjubelten Heimsieg des SCF rein. 

Augsburg - Mainz 2:1 (1:1)

Tore: 0:1 Öztunali (15.), 1:1 Richter (41.), 2:1 Niederlechner (65./FE)

11. Minute: Nee?! Das gibt's doch gar nicht, nicht mal bei Roller! Richter schießt den Ball aus ein paar Metern am leeren, am verwaisten Mainzer Tor vorbei - #Jahresrückblick. Überhaupt kriegte der FCA die Murmel trotz hochkarätiger Chancen nicht unter, sodass die Gäste - ohne zu wissen wie - durch Öztunali in Front gingen. Richter, der arme Kerl, machte kurz vor der Pause aus einem Meter zum Glück doch noch seine Bude. In Hälfte 2 schenkten VAR und Schiri Augsburg einen Elfer - Niederlechner ließ sich nicht bitten.

Leverkusen - Schalke 2:1 (1:0)

 Bayer 04 Leverkusen - FC Schalke 04 / 07.12.2019 / Tor 1:0 durch Lukas Alario LEV Torwart Alexander Nübel Schalke greift vorherneben den Ball DFL REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPHS AS IMAGE SEQUENCES AND/OR QUASI-VIDEO *** Bayer 04 Leverkus
Alexander Nübel sah beim ersten Leverkusener Tor ganz schlecht aus
© imago images/Horstmüller, HORSTMUELLER GmbH via www.imago-images.de, www.imago-images.de

Tore: 1:0 Alario (15.), 2:0 Alario (81.), 2:1 Raman (82.)

Die Hausherren gingen durch einen Patzer von Nübel in Führung. Der S04-Torwart grapschte an einer Flanke vorbei, Alario bedankte sich und nickte ein. Bayer danach druckvoller, Schalke zu passiv. Das vermeintliche 2:0 von Bailey wurde wegen Abseits zurückgepfiffen (19.), Nübel rettete gegen Alario (40.). Schalke kam engagiert aus der Kabine und traf: Raman (50.) stand aber hauchzart abseits. Kurz vor Ende ging's rund: Alario machte scheinbar alles klar, Raman die Nummer im Gegenzug aber noch mal richtig spannend.

Der 14. Bundesliga-Spieltag: Alle Ergebnisse und die Tabelle