BVB dank Marathon-Leistung gegen Marseille "drin in der Gruppe"

20. November 2013 - 19:57 Uhr

Borussia Dortmund ist dank einer Marathon-Leistung in der Champions League angekommen. Nach dem Horror-Spiel in Neapel vor zwei Wochen spielten sich die Dortmunder beim 3:0 gegen Olympique Marseille in den gewohnten BVB-Rausch.

BVB dank Marathon-Leistung gegen Marseille "drin in der Gruppe"
Die Dortmunder überrollten Olympique Marseille geradezu.
© dpa, Friso Gentsch

Jürgen Klopp fiel daraufhin ein Stein vom Herzen. "Jetzt sind wir endlich drin in der Gruppe", sagte der Trainer der Borussia. Der Grund für den klaren Sieg seiner Mannschaft war laut Klopp die enrom hohe Laufbereitschaft. "Wir waren zur Halbzeit sechs Kilometer mehr gelaufen, das ist der entscheidende Wert. Mit ein paar Kilometer weniger wäre es heute sehr schwierig geworden, weil Marseille einfach eine gute Mannschaft ist", so der 46-Jährige über seine 'Kilometer-Fresser'.

Wegen seines Ausrasters während der Auftaktpartie beim SSC Neapel musste Klopp die Partie gegen Marseille von der Tribüne aus verfolgen. Gewöhnen will sich der BVB-Coach an diesen Platz nicht. "Es ist nicht so wahnsinnig angenehm. Wenn die Mannschaft aber so spielt, ist alles gut."

Fernduell Dortmund - Arsenal

Auch für die Spieler war es ungewohnt, dass ihr sonst so präsenter Trainer nicht an der Seitenlinie stand. "Das war schon komisch, wenn man an den Spielfeldrand schaute, und er war nicht da", sagte Kevin Großkreutz. "Aber den Sieg haben wir dementsprechend auch für ihn geholt", so der Ur-Dortmunder. Sein Teamkollege Nuri Sahin attestierte Co-Trainer Zejlko Buvac zwar, dass dieser "einen sehr guten Job" gemacht habe. Dennoch freut sich Sahin, "wenn Klopp am nächsten Spieltag wieder dabei ist".

Im anderen Spiel der Gruppe F eroberte der FC Arsenal nach dem 2:1 bei Marseille zum Auftakt dank eines 2:0 gegen den SSC Neapel die Tabellenspitze. Mann des Abends war bei den 'Gunners' Mesut Özil, der mit dem Treffer zum 1:0 sein Premieren-Tor für Arsenal erzielte. "Das ist ein schönes Gefühl, mein erstes Tor für Arsenal ist etwas ganz Besonderes", sagte der Nationalspieler, der von seinem Trainer ein dickes Lob erntete. "Das war eine phantastische Leistung von Mesut, vor allem in der 1. Halbzeit", so Arsene Wenger.