"Der Bus war außer Kontrolle"

Busunglück auf Madeira: RTL-Reporter Christof Lang erklärt, wie der Unfall passiert ist

18. April 2019 - 22:16 Uhr

27 deutsche Todesopfer

Nach dem schrecklichen Busunglück auf Madeira ist noch nicht klar, wie es dazu kommen konnte. Bei dem Unfall waren 29 Menschen ums Leben gekommen, davon 27 Deutsche. Der Bus war auf einer abschüssigen Straße von der Fahrbahn abgekommen und eine Böschung heruntergestürzt. Im Video zeigen wir eine Animation, die zeigt, wie es zu dem Unfall kam.

"Der Bus wurde immer schneller und schneller, krachte in die Wand"

Ein Loch im Dach und ein durchbrochenes Geländer. Mehr deutet heute nicht auf das schlimmste Busunglück hin, das sich auf der beliebten Ferieninsel Madeira ereignet hat. "Der Bus wurde immer schneller und schneller, krachte in die Wand", sagt Heinz Garden, der mit seiner Frau das Unglück überlebt hat. "Der Bus war außer Kontrolle." Nach ihren Aussagen gab der Busfahrer alles, damit der Bus stoppte.

Busunglück Madeira
Der Unfall ereignete sich nur 200 Meter vom Hotel entfernt.
© rtl.de

Nur 200 Meter vom Hotel entfernt, von wo der Bus losgefahren war, fuhr der Bus bei hoher Geschwindigkeit nach rechts weg, überschlug sich mehrfach bis er mit aufgerissenem Dach in einem Haus zum Liegen kam. Im ersten Video erklärt RTL-Reporter Christof Lang, dass es hätte noch viel schlimmer kommen können, wenn das Haus den Bus nicht aufgehalten hätte.