Debatte um neuen Bundestrainer hält an

Rangnick zu möglicher Löw-Nachfolge: „Ich lasse es auf mich zukommen“

20. November 2020 - 13:33 Uhr

Rangnick kann sich Job vorstellen, aber ...

Für die Verantwortlichen beim Deutschen Fußball-Bund ist vorerst klar: Joachim Löw bleibt auch nach dem heftigen Debakel in Spanien im Amt. Er soll die Mannschaft zur EM 2021 führen, vorher allerdings eine Fehleranalyse vorlegen. Medienberichten zufolge ist der Bundestrainer auf Bewährung. Unter Fans und Experten wird schon diskutiert, wer Löw beerben könnte.

Ein heißer Kandidat: Ralf Rangnick. Vor der peinlichen 0:6-Pleite hatte der 62-Jährige bereits bei "Wer wird Millionär" erklärt, dass er sich den Job "sehr wohl vorstellen" könne. Am Donnerstagabend äußerte sich der ehemalige Coach von RB Leipzig in der Charity-Sendung RTL Spendenmarathon erstmals nach der historischen Niederlage – und stärkte trotz eigener Ambitionen auch Joachim Löw den Rücken. Rangnicks klares Statement zeigen wir in voller Länge im Video.

„Wir haben einen Bundestrainer, der bisher einen guten Job gemacht hat“

Rangnick wörtlich zu einem möglichen Angebot des DFB: "Das kann keiner wissen. Ich lasse es auf mich zukommen und bin selber sehr gespannt." Über den Zeitpunkt einer möglichen Nachfolge wollte der 62-Jährige nicht spekulieren. Auf die Frage, ob er bereit wäre, entgegnete er: "Es gehört sich nicht. Wir haben einen Bundestrainer, der bisher einen guten Job gemacht hat. Da gehört es sich nicht, darüber zu sprechen."

Rangnick vor der 0:6-Pleite: „Könnte mir Job vorstellen“

Mehr zum Desaster der Nationalmannschaft