Bundestagsabgeordneter Beck ist nach den Drogen-Vorwürfen krankgeschrieben

Der Grünen-Politiker fällt für vier Wochen aus

Der Bundestagsabgeordnete Volker Beck nimmt sich nach dem mutmaßlichen Drogenfund bei ihm vorerst eine Auszeit. Sein Arzt habe den Grünen-Politiker für einen Monat krankgeschrieben, sagte sein Büroleiter, Sebastian Brux, der 'Süddeutschen Zeitung'.

Volker Beck lässt sich nach dem angeblichen Drogenfund krankschreiben
Der Grünen-Politiker Volker Beck ist nach dem angeblichen Drogenfund vier Wochen krankgeschrieben.
imago/Rainer Weisflog, imago stock&people

Beck war bei einer Polizeikontrolle in Berlin mit 0,6 Gramm eines verbotenen Rauschmittels erwischt worden. Laut Medienberichten soll es sich dabei um die synthetische Droge Crystal Meth gehandelt haben. Die Staatsanwaltschaft wollte diese Berichte bisher nicht bestätigen.

Nachdem die Vorwürfe gegen ihn bekannt wurden, trat Beck von seinen Fraktionsämter zurück. Sein Bundestagsmandat behält der 55-Jährige weiterhin. Bis zu dem Drogenskandal war Beck als innen- und religionspolitischer Sprecher der Grünen-Fraktion und als Vorsitzender der deutsch-israelischen Parlamentariergruppe tätig. In den kommenden vier Wochen, in denen Beck ausfällt, ist eine Sitzungswoche des Parlaments angesetzt.