News
Aktuelle Nachrichten, Schlagzeilen und Videos

Bundestag wählt Angela Merkel zur Bundeskanzlerin: Alle Minister wurden vereidigt

Angela Merkel als Kanzlerin wiedergewählt
Angela Merkel als Kanzlerin wiedergewählt 02:05

Nur 364 Abgeordnete stimmten für Merkel

Sie bleibt Regierungschefin: CDU-Vorsitzende Angela Merkel ist zum vierten Mal zur Bundeskanzlerin gewählt worden. Die 63-Jährige erhielt im Bundestag 364 von 688 abgegebenen gültigen Stimmen. Die Koalitionsfraktionen von Union und SPD verfügen über 399 Sitze - nur ein CSU-Abgeordneter fehlte. 35 Abgeordnete der Koalitionsfraktionen stimmten offensichtlich nicht für Merkel. Für die sogenannte Kanzlermehrheit waren mindestens 355 Stimmen nötig. Auch die neuen Bundesminister sind vereidigt. 

"Es waren mehr Gegenstimmen, als ich erwartet hätte"

"Ja, Herr Präsident, ich nehme die Wahl an", erklärte Merkel im Parlament. "Klare Wahl, reibungsloser Start. Jetzt mit aller Kraft für Deutschland!", twitterte CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer kurz darauf.

Das Ergebnis der Wahl fiel am Ende doch knapper aus als erwartet. Merkel wurde mit nur neun Stimmen mehr als benötigt zur Kanzlerin gewählt. "Bei uns war die Lage sehr geschlossen, darum kann ich mich nur wundern", sagte SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles. "Es waren mehr Gegenstimmen, als ich erwartet hätte", sagte sie der 'Welt'. Die SPD-Fraktion erhob sich nach der Wahl am Mittwoch nicht und applaudierte nicht geschlossen. "Die #GroKo hat Angela #Merkel quasi das "volle Vertrauen" ausgesprochen", twitterte Der Juso-Vorsitzende Kevin Kühnert, der gegen die Große Koalition ist. "364 Stimmen für #AngelaMerkel, die Regierungsmehrheit steht, eine #GroKo ist es nicht", twitterte Bundestagsvizepräsident Thomas Oppermann (SPD).

So reagieren die Abgeordneten auf die knappe Wahl
So reagieren die Abgeordneten auf die knappe Wahl Angela Merkel wird zur Bundeskanzlerin gewählt 03:49

"Gewählt ist gewählt", sagte der künftige Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU). Da die Abstimmung im Bundestag geheim ist, lässt sich nicht exakt sagen, wie viele Abweichler in den eigenen Reihen es gab und wie viele Stimmen Merkel aus anderen Fraktionen bekommen hat. 

Bundespräsident hat Angela Merkel zur Kanzlerin ernannt

Ernennung der Bundesminister
Auch die neuen Bundesminister wurden offiziell von Frank Walter Steinmeier im Schloss Bellevue ernannt. © dpa, Wolfgang Kumm

Nach der Wahl fuhr die Kanzlerin ins Schloss Bellevue, dem Amtssitz des Bundespräsidenten, um ihre Ernennungsurkunde abzuholen. Dann ging es zurück in den Bundestag, wo sie von Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) vereidigt wurde. Dann wurden im Schloss Bellevue die neuen Bundesminister ernannt. Nach der Vereidigung der Minister kommt dann das Kabinett zu seiner ersten, konstituierenden Sitzung zusammen.

Joachim Sauer ist bei der Vereidigung dabei

Angela Merkels Mutter
Auch Merkels Mutter Herlind Kasner kam ins Parlament, um bei der Wiederwahl ihrer Tochter dabei zu sein. © REUTERS, HANNIBAL HANSCHKE, HAN/STN

An Merkels vierter Vereidigung nahm auch ihr Ehemann Joachim Sauer teil - den drei früheren Zeremonien für seine Gattin war er fern geblieben. Auch sein Sohn sowie Merkels Mutter Herlind Kasner (89) kamen ins Parlament.

Sicherheitskräfte überwältigen einen Mann in der Nähe der Kanzlerin

Kurz nach der Wahl gab es einen Zwischenfall am Ausgang des Reichstagsgebäudes. Ein Mann schaffte es, sich der Kanzlerin, die gerade in eine Limousine steigen wollte, bis auf wenige Meter zu nähern. Zwei Sicherheitsleute rangen den Störenfried nieder. In einem Video war zu hören, wie er etwas rief, dass nach "Allahu akbar" (Gott ist groß) klingt. 

Auch während der Wahl gab es Ärger. Der AfD-Abgeordnete Peter Bystron muss ein Ordnungsgeld von 1.000 Euro zahlen, weil er seinen Wahlzettel, auf dem er "Nein" angekreuzt hatte, fotografiert und das Bild im Netz veröffentlicht hatte. 

Mehr News-Themen