Bundestag: AfD-Anfrage zu Behinderung, Inzest und Migration

Deutscher Ethikrat empört über Anfrage der AfD an den deutschen Bundestag.
Deutscher Ethikrat empört über Anfrage der AfD an den deutschen Bundestag.
© REUTERS, Hannibal Hanschke, IK/joh

16. April 2018 - 11:08 Uhr

AfD stellt Behinderung, Migration und Inzest in einen Kontext

Die Oppositionspartei Alternative für Deutschland (AfD) hat eine Anfrage an die Bundesregierung gestellt, die beim Deutschen Ethikrat Empörung hervorgerufen hat.

Deutscher Ethikrat kritisiert Anfrage der AfD

Deutschland, Berlin, Bundestag, Aussprache zur Regierungserklärung Finanzen und Haushalt , Finanz­minister bekennt sich zur Erhöhung deutscher EU-Beiträge, 22.03.2018 *** Germany Berlin Bundestag Debate on the Government Declaration Finance and Budge
Deutschland Berlin Bundestag Aussprache zur Regierungserklärung Finanzen und Haushalt Finanz­mi
© imago/Metodi Popow, M. Popow, imago stock&people

Die Anfrage der AfD zum Thema Behinderungen in Deutschland wurde vom Ethikrat scharf kritisiert. In dem Antrag, der am 12. März 2018 gestellt wurde, fragt die Partei: "Wie hat sich nach Kenntnis der Bundesregierung die Zahl der Behinderten seit 2012 entwickelt, insbesondere die durch Heirat innerhalb der Familie entstandenen?". Die Partei erfragte in ihrem Antrag außerdem, wie hoch die Anzahl der Fälle sei, bei denen durch Heirat in den Familien entstandene Behinderungen einen Migrationshintergrund hätten.

"Bewusst an der Grenze rechtsextremistischen Vokabulars"

Peter Dabrock, Chef des deutschen Ethikrats kritisiert den Antrag der AfD: "Allen Menschen, die behindert sind, allen Menschen, die eine Solidarität mit Menschen mit Behinderung haben, und auch allen Menschen, die aufgrund von Alter oder Krankheit Sorge haben, bald selbst behindert zu werden, sollte klar und deutlich sein, aus welchem dunklen Geist solche Anfragen kommen."

Der Ethikrat interpretiert das Vokabular der Anfrage als "bewusst an der Grenze rechtsextremistischen Vokabulars".