Bundesregierung setzt sich für Erdbebenforschung ein

14. Mai 2015 - 13:06 Uhr

Neues Forschungsprogramm für schnellere Vorwarnung

Die Bundesregierung setzt auf schnellere Frühwarn-Systeme bei Erdbeben. "Erdbeben sind nicht vorhersagbar. Unsere einzige Chance ist die Frühwarnung, wenn das Ereignis eintritt", sagte Bundesforschungsministerin Johanna Wanka (CDU).

Das Forschungsressort plane im Herbst ein neues Forschungsprogramms 'Geoforschung für Nachhaltigkeit', in dem das Thema Früherkennung von Naturgefahren eine zentrale Rolle spielen werde. Das Programm sei auf zehn Jahre angelegt. Bei der ersten Bekanntmachung einer Förderung werde es um die Frühwarnung vor Georisiken gehen. "Mit unserer Forschung zu Georisiken bringen wir die besten Köpfe zusammen, um die Frühwarnsysteme national wie international soweit zu entwickeln, dass im Ereignisfall schneller reagiert werden kann."