Bundesregierung erhöht Prämie für abgelehnte Asylbewerber

03. Dezember 2017 - 12:41 Uhr

'Dein Land, Deine Zukunft, Jetzt‘: Bewerber bekommen bis zu 3.000 Euro

Die Bundesregierung will die freiwillige Rückreise für abgelehnte Asylbewerber noch deutlich stärker fördern als ohnehin schon. Unter dem Slogan 'Dein Land, Deine Zukunft, Jetzt' gibt es für Bewerber, die bis Ende Februar 2018 einen Antrag stellen, eine 'Reintegrationsunterstützung' von bis zu 3.000 Euro.

De Maizière macht Abreise für Asylbewerber schmackhaft

Da es seit Februar diesen Jahres bereits das sogenannte Rückkehrprogramm 'Starthilfe plus' (auch bis zu 3.000€) gibt, kommen Flüchtlinge jetzt auf 6.000 Euro Unterstützung. Vorausgesetzt, sie sind älter als zwölf Jahre und haben sich schon vor Abschluss des Asylverfahrens für eine Rückreise entschieden und den Asylantrag zurückgenommen.

Bundesinnenminister Thomas de Maizière appellierte in der 'Bild am Sonntag' an die Ausreisepflichtigen, von dem Angebot Gebrauch zu machen: "Wenn Sie sich für eine freiwillige Rückkehr entscheiden, können Sie neben einer Starthilfe erstmals eine Wohnkostenhilfe für die ersten zwölf Monate in Ihrem Herkunftsland erhalten", so der CDU-Mann.

Bislang wenig Resonanz auf Angebot an abgelehnte Asylbewerber

Der geschäftsführende Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) kommt am 26.11.2017 in Berlin zu einer CDU-Bundesvorstandssitzung, in der über die weitere Entwicklung bei der Suche nach einer neuen Regierungskoalition gesprochen wurde. Foto: Paul
Bundesinnenminister Thomas de Maizière appelliert an die Ausreisepflichtigen.
© dpa, Paul Zinken, pdz exa

Bislang haben nach Informationen der 'Bild' nur 8.639 Menschen von dem 'Starthilfe plus'-Angebot Gebrauch gemacht. Dabei leben dem Bericht zufolge 115.000 abgelehnte Asylbewerber in Deutschland. 80.000 davon werden nur noch geduldet, 35.000 wurden von Januar bis September rechtsgültig. Abschiebungen gab es in dem Zeitraum 19.520 Mal.