Bundesratspräsident Weil ehrt gefallene polnische Soldaten

04. Juli 2014 - 18:33 Uhr

Zum Auftakt des zweiten Tages seiner Polenreise hat Niedersachsens Regierungschef Stephan Weil in Warschau einen Kranz am Grabmal des unbekannten Soldaten niedergelegt. Weil ist seit Donnerstag in der polnischen Hauptstadt. Er besucht das Land in seiner Funktion als amtierender Präsident des Bundesrates.

Das Grabmal ist eine nach dem Ersten Weltkrieg errichtete symbolische Grabstätte zum Gedenken an die im Kampf um die Freiheit Polens gefallenen polnischen Soldaten. Im Anschluss an die Kranzniederlegung wollte sich Weil zu politischen Gesprächen mit Entwicklungsministerin Elzbieta Bienkowska treffen.

Am Mittag wird er im polnischen Senat an einer Feier zum 25-jährigen Bestehen des Parlamentes teilnehmen. Der polnische Regierungschef Donald Tusk wird eine Ansprache halten. Unklar ist noch, ob sich Weil vor seiner Rückreise am Freitag mit Staatspräsident Bronislaw Komorowski treffen wird. Sie würden über die europäische Energiepolitik sprechen.