Großer Befreiungsschlag für Werder

Werder Bremen besiegt Arminia Bielefeld im Nachholspiel mit 2:0

Arminia-Keeper Ortega (links) war bei den Gegentreffern machtlos.
Arminia-Keeper Ortega (links) war bei den Gegentreffern machtlos.
© Getty Images, Bongarts, MR / MR

10. März 2021 - 20:33 Uhr

Abwärtssog von Bielefeld geht auch mit neuem Trainer weiter

Diesmal machte der Schnee keine Strich durch die Rechnung. Im Bundesliga-Nachholspiel besiegt der SV Werder Bremen Arminia Bielefeld souverän mit 2:0. Durch den Sieg schaufelte sich die Truppe von Trainer Florian Kohfeldt den Weg ins Mittelfeld frei und muss sich mit nunmehr elf Punkten Vorsprung auf den Relegationsrang keine Sorgen mehr um den Abstieg machen. Für die Arminia geht die Talfahrt dagegen auch unter dem neuen Trainer Frank Kramer weiter.

Arminia Bielefeld - Werder Bremen 0:2 (0:0)

In der Anfangsphase zeigte sich Bielefeld noch frisch, der Aufsteiger ging angriffslustig zu Werke und hatte nach einer Ecke durch U21-Nationalspieler Amos Pieper (7.) die erste große Chance. Insgesamt war es aber ein Kampfspiel in Reinform. Vor allem Bremen fehlten die zündenden Ideen, lange Bälle in die Spitze führten zu nichts.

Chancen auf dem ramponierten Platz entsprangen beiderseits allerdings dem Zufall. Wie in der 29. Minute, als Doan über Umwege zum Abschluss kam und Ömer Toprak in höchster Not blockte. Wenig bis nichts sprach zur Pause für ein Werder-Tor - doch nur 63 Sekunden nach Wiederanpfiff fiel es: Milot Rashica zog mit dem Ball am Fuß in den Strafraum, seinen Versuch fälschte Pieper vor die Füße von Sargent ab, der den Ball aus wenigen Zentimetern über die Linie schob.

In der Folge wurde der Platz bei Dauerregen immer tiefer. Nach gut einer Stunde wurde Klos schließlich eingewechselt, um erstmals in dieser Saison nach einem 0:1-Rückstand noch zu punkten. Dies wurde durch den Platzverweis gegen de Medina nicht einfacher.

RTL.de/sid