24. April 2019 - 8:41 Uhr

Punkteteilung in Wolfsburg

Zwischen Europa-League-Märchen und Bundesliga-Alltag: Für Eintracht Frankfurt hat es im Montagsspiel gegen den VfL Wolfsburg nur zu einem 1:1 gereicht. Ein spätes Tor brachte den Wölfen einen hochverdienten Punkt.

Proteste gegen Montagsspiele gehen weiter

Goncalo Paciencia of Eintracht Frankfurt removes small objects from the ground prior to the Bundesliga match between VfL Wolfsburg and Eintracht Frankfurt at Volkswagen Arena on April 22, 2019 in Wolfsburg, Germany. (P
Fan-Proteste: Frankfurts Paciencia sammelt bunte Kugeln ein
© Bongarts/Getty Images, Bongarts, dm

Auch das letzte Montagsspiel dieser Saison stand ganz im Zeichen der Fan-Proteste. Während die VfL-Fans mit einem Banner ein Statement setzten, regnete es wenige Sekunden nach Spielbeginn aus dem Gästeblock der Frankfurter bunte Kügelchen aufs Spielfeld. Das Motto der Fans, passend zu Ostern: "Montagsspiele gehen uns auf die Eier!" Nach rund dreieinhalb Minuten Unterbrechung rollte das Leder wieder, das Spiel kam in den ersten 30 Minuten aber nur schleppend in Schwung.

Kurz vor Ende der ersten Halbzeit dann Wolfsburg und auch Frankfurt mit Großchancen: Der Wolfsburger Weghorst scheiterte mit einem tollen Volleyschuss an Eintracht-Keeper Trapp (37.), Wolfsburgs Schlussmann Pervan stoppte mit einem tollen Reflex den Kopfball des Frankfurters Pacienca (40.).

Aluminium rettete Frankfurt vor Rückstand

In der zweiten Hälfte dann Wolfsburg mit den zwingenderen Chancen: Gleich zweimal (58., 64.) rettete das Aluminium die Eintracht vor dem Rückstand, der starke Eintracht-Keeper Trapp bewahrte sein Team mit Glanzparaden (73., 76.) vor dem Rückstand. Wie aus dem Nichts fiel dann der Führungstreffer für die Gäste aus Frankfurt. Der Wolfsburger Tisserand fälschte unglücklich einen Schuss von Kostic ab, der Ball lag plötzlich vor den Füßen von de Guzmán, der aus fünf Metern unten links locker einschob (78.).

Verdienter Last-Minute-Treffer

Wolfsburg wirkte kurz geschockt, gab sich aber nicht auf. In der 90. Minute belohnten sich die Wölfe mit dem hochverdienten Ausgleich durch Brooks.

"Es überwiegt die Enttäuschung, weil wir das Gegentor so spät bekommen haben. Das darf so nicht passieren. Wir waren natürlich etwas müde. Vielleicht hilft uns der Punkt am Ende", sagte Eintracht-Torhüter Kevin Trapp nach dem Spiel. Trotz des Punktverlusts ist die Eintracht weiterhin auf Champions-League-Kurs und festigte den vierten Tabellenplatz.