Bitter für die Borussia

Last-Minute-Ausgleich für Stuttgart gegen Gladbach

Ramy Bensebaini hält Stuttgarts Sasa Kalajdzic.
© imago images/Eibner, Wolfgang Frank/Eibner-Pressefoto via www.imago-images.de, www.imago-images.de

16. Januar 2021 - 22:00 Uhr

Die Nachspielzeit war schon vorbei

Es war ein kampfbetontes, teilweise zerfahrenes, aber immer unterhaltsames Fußball-Spiel mit einem tragischen Ende für Borussia Mönchengladbach. Die "Fohlen" führten in Stuttgart, als die angezeigte Nachspielzeit von vier Minuten schon abgelaufen war. Dann gab es einen Elfmeter – Ausgleich. Dahin war der Traum vom Sprung auf Tabellenplatz sechs, einen Europa-League-Rang. Gladbachs Nationalspieler Jonas Hofmann war mächtig stinkig.

Hier geht es zu allen Ergebnissen des 16. Spieltags und der aktuellen Tabelle.

VfB Stuttgart - Borussia Mönchengladbach: 2:2 (0:1)

Tore: 0:1 Stindl (35., FE), 1:1 Gonzalez (58.), 1:2 Zakaria (61.), 2:2 Wamangituka (90+6, FE)

Zur tragischen Figur wurde Linksverteidiger Ramy Bensebaini. Der Algerier hielt VfB-Joker Sasa Kalajdzic im Strafraum, der Stürmer fiel nach hinten, der Videoassistent klingelte durch, Schiri Felix Brych gab den Elfer, den Silas Wamangituka verwandelte. Man darf allerdings keinem wirklich böse sein, der die Entscheidung anzweifelte.

Gladbachs Jonas Hofmann holte nach dem Spiel aus, musste sich noch deutlichere Worte verkneifen: "In der heutigen Zeit ist es so, dass die Spieler kaum ihre Meinung sagen dürfen. Wenn ich sie jetzt kundtun würde, würde ich wohl für den Rest der Saison gesperrt werden. Das ist eine absolute Frechheit, ganz klar. Ich weiß nicht, was man da denkt. Breel Embolo wird 50 Mal so gefoult, aber wir bekommen keinen einzigen Pfiff und in der 94. Minute pfeift dieser Schiedsrichter ein Foul, oder er kriegt einen Hinweis, dass es eine klare Fehlentscheidung war. Es ist Wahnsinn, sowas habe ich noch nie erlebt. Ich weiß nicht, wofür wir einen Videoschiedsrichter haben. Das Spiel wurde heute durch zwei, drei Personen entschieden, das wissen sie hoffentlich selber."

Schiri Brych gab nach dem Spiel zu, dass auch bei ihm "Restzweifel" bleiben: "Es ist ein komplexe Szene, weil zwei Kontakte vorliegen. Mir war es auf dem Platz einen Tick zu wenig. Ich glaube, heute kann Stuttgart mit dem Elfmeter glücklich sein."

Die Borussen waren in dem Spiel durch einen Foulelfmeter in Führung gegangen, nachdem Borna Sosa Stefan Lainer im Strafraum umgegrätscht hatte. Stuttgart glich durch Nicolas Gonzalez (Flugkopfball) aus, kurz drauf schlug Gladbach in Person von Denis Zakaria zurück, der von Lars Stindl geschickt worden war, allen davonlief und vor dem Tor die Nerven behielt.

Das Unentschieden? Es geht im Ordnung. Der junge VfB machte es dem Champions-League-Teilnehmner Gladbach schwer, kam zu guten Chancen, setzte die Gäste immer wieder früh unter Druck. Im DFB-Pokal sehen sich beide Mannschaften Anfang Februar im Achtelfinale wieder.

Die anderen Samstags-Spiele im Überblick: Dortmund blamiert sich gegen Mainz.

Das sagten die Trainer

Pellegrino Matarazzo (Stuttgart): "Wir haben alles investiert bis zum Schluss und uns wieder belohnen können. Die Leistung war schon positiv. Darauf können wir aufbauen. Ich glaube, es ist ein Elfmeter. Ob es eine Fehlentscheidung war, weiß ich nicht. Normalerweise kann man das pfeifen. Offensichtlich hat das ein Schiedsrichter angeschaut und als Fehlentscheidung gewertet."

Marco Rose (Gladbach): "Wir haben insgesamt ein gutes Spitzenspiel gesehen. In der ersten Halbzeit waren wir gut, aber wir sind schlecht aus der Pause rausgekommen, da ist Stuttgart dann 20 Minuten die bessere Mannschaft gewesen, das muss man klar sagen. Hinten raus bekommen wir halt das Tor. Vor dem Elfmeter kann man sich besser anstellen als Verteidiger. Aber der Schiedsrichter hat ja weiterlaufen lassen, und dann frage ich mich, warum kommt dann wieder Köln dazu. Wahrscheinlich gibt es wieder irgendeine Erklärung. Aber keine klare Fehlentscheidung bedeutet: Köln bleibt weg."

So haben sie gespielt

Stuttgart Kobel - Stenzel (82. Didavi), Anton, Kempf - Wamangituka, Endo, Sosa - Mangala, Castro (74. Klement) - Klimowicz (56. Kalajdzic), Gonzalez (82. Coulibaly). - Trainer: Matarazzo

Mönchengladbach Sommer - Lainer, Ginter, Elvedi, Bensebaini - Kramer (71. Herrmann), Neuhaus, Zakaria (89. Benes) - Hofmann, Stindl (72. Wolf), Embolo (61. Plea). - Trainer: Rose