Schicksalsschlag für Bundesliga-Torschützenkönig von 1987

Uwe Rahn: „Die Diagnose Darmkrebs war ein Schock“

Uwe Rahn liegt am Boden
Uwe Rahn liegt am Boden
© imago images/Werner Otto, via www.imago-images.de, www.imago-images.de

17. November 2020 - 13:16 Uhr

Schock für Uwe Rahn

1987 holte Uwe Rahn im Trikot von Borussia Mönchengladbach die Torjägerkanone mit 24 Toren und war Deutschlands "Fußballer des Jahres". Berühmt wurde der heute 58-Jährige auch durch sein erstes Länderspieltor, das er bei seinem Debüt 1984 in Köln gegen Schweden (2:0) 19 Sekunden nach seiner Einwechslung erzielte.

Schlimme Diagnose im April

Im April dieses Jahres änderte sich das Leben von Uwe Rahn von jetzt auf gleich gravierend. "Die Diagnose war für mich natürlich ein Schock", sagte der 14-malige Nationalspieler der "Rheinischen Post". "Da der Krebs fortgeschritten war, musste schnell gehandelt werden. Es hatten sich Metastasen um den Tumor gebildet. Aber es hatte noch nicht gestreut. Das war mein Glück."

Rahn musste schnell handeln, unterzog sich einer Chemo-Therapie und musste durch die schwerste Phase seines Lebens gehen. "Es war sehr anstrengend. Ich habe 28 Bestrahlungen bekommen, dazu die Chemo-Therapien. Die Folgen – Müdigkeit, Antriebsschwäche, Gewichtsverlust – setzten mir richtig zu."

Der Ex-Nationalspieler brauchte all seinen Kampfgeist, um die Situation zu meistern. "Ich hatte auch eine Phase, in der ich dachte: Wie geht es weiter? Zehn Kilogramm Gewichtsverlust, kein Appetit. Der Blick in den Spiegel gab mir wenig Zuversicht. Ich war blass, fahl, kraftlos und ohne Muskeln."

Kämpfer Rahn

Die Behandlung schlug an, "man sah den Tumor richtig schrumpfen", sagte Rahn. Er zwang sich, zu essen, legte langsam wieder an Gewicht zu und konnte operiert werden. "Ich war gerüstet für die OP. Die lief sehr gut. Ich bekam die Nachricht, dass der Tumor völlig verschwunden ist. Da kann man erst mal zufrieden sein."

Auch danach machten dem früheren Bundesliga-Star einige Rückschläge noch das Leben schwer. Auch hier half ihm positives Denken. Heute sind seine Blutwerte wieder im grünen Bereich. "Ich bekomme noch zwei letzte Chemos zur Sicherheit. Danach stehen nur noch Kontrollen an."

Uwe Rahn empfiehlt jedem dringlich, rechtzeitig zur Vorsorge zu gehen. Der frühere Gladbach-Stürmer (1980-88) erzielte in seiner Karriere insgesamt 107 Tore, in 14 Länderspielen traf er fünf Mal. Wenn Corona vorbei ist, will Uwe Rahn sich wieder Spiele im Borussia-Park anschauen – gesund.