Kein Pfiff vor Bayerns 3:2

"Keine Eier" - Reus und Dortmund wüten gegen Schiri

Marco Reus war nach der 2:4-Niederage des BVB in München bedient
Marco Reus war nach der 2:4-Niederage des BVB in München bedient
© dpa, Günther Schiffmann, jai

07. März 2021 - 10:50 Uhr

BVB nach 2:4 in München sauer auf Schiedsrichter Marco Fritz

Bei Dortmunds Kapitän Marco Reus kochten die Emotionen nach der 2:4-Niederlage der Borussen bei Bundesliga-Primus Bayern München hoch. Grund: Eine umstrittene Szene vor dem 3:2 der Bayern durch Leon Goretzka. Leroy Sané hatte Emre Can auf Höhe der Mittellinie zu Fall gebracht. Die Pfeife von Schiri Marco Fritz blieb stumm, wenige Augenblicke später zappelte der Ball im Netz.

"Bei Bayern wär's gepfiffen worden"

"Ganz ehrlich: Wenn das bei Bayern gewesen wäre, hätte er hundertprozentig gepfiffen. Das ist so", schimpfte Kapitän Marco Reus bei Sky über ein angebliches Foulspiel von Leroy Sane an Emre Can vor dem Tor zum 2:3. Im ZDF echauffierte er sich: "Für mich hat der Schiri keine Eier gehabt, da zu pfeifen."

Die Szene sei "ganz klar" gewesen, sagten Reus und Trainer Edin Terzic. Auf die konkrete Nachfrage, ob die Bayern bei den Schiedsrichtern einen Bonus hätten, antwortete Reus: "Das will ich nicht sagen, aber bei Bayern wär's gepfiffen worden. Das ist so, fertig aus." Diese "Kleinigkeit" habe letztlich das Spiel entschieden.

Auch Terzic erweckte den Eindruck, die Bayern würden von den Unparteiischen grundsätzlich bevorzugt. "Es ist ärgerlich, dass auf der anderen Seite einige Dinge gegen uns gepfiffen wurden, die ähnlich waren", sagte er. Die Szene mit Sane und Can sei "einer der Gründe" dafür gewesen, "warum wir mit null Punkten nach Hause fliegen müssen", behauptete er.

 06.03.2021, Fussball 1. Bundesliga: FC Bayern - Dortmund 06.03.2021, Fussball 1. Bundesliga 2020/2021, 24. Spieltag, FC Bayern München - Borussia Dortmund, in der Allianz-Arena München. Schiedsrichter Marco Fritz Foto: Bernd Feil/M.i.S./Pool Nur für
Schiri Marco Fritz zog am Samstagabend den Zorn der Dortmunder auf sich
© Bernd Feil/M.i.S./Pool, MŸller

Thomas Müller plädiert für gesunde Härte

Sane hatte im Kampf um den Ball seinen Körper gegen den von Can gestemmt. "Kann er pfeifen, muss er aber nicht", sagte Can selbst. Schiedsrichter Fritz hätte aber "generell zu viel auf Zuruf gepfiffen. Bei 50:50-Entscheidungen haben wir kein Foul für uns bekommen. Und das macht manchmal den Rhythmus kaputt." Das dürfe dem Schiedsrichter "nicht passieren, denn das ist einfach nur bitter".

Bayern-Angreifer Thomas Müller outete sich als Fans einer großzügigeren Zweikampf-Auslegung und meinte: "Sowas ist natürlich schon gepfiffen worden, aber ich glaube nicht, dass wir wollen, dass solche Duelle an der Mittellinie abgepfiffen werden, sonst haben wir nur noch Stop-and-Go." Im umgekehrten Fall hätte er auch kein Foul gesehen, fügte er an, "auch wenn das für die gegnerischen oder neutralen Fans schwer zu glauben ist".

RTL/SID