Bundesliga: Kölns Hoffnung lebt nach Coup in Leipzig weiter

Kaum auf dem Platz, dreht Leonardo Bittencourt die Partie in Leipzig.
Kaum auf dem Platz, dreht Leonardo Bittencourt die Partie in Leipzig.
© imago/Picture Point LE, Kerstin Kummer, imago sportfotodienst

25. Februar 2018 - 21:06 Uhr

Bittencourt trifft bei Comeback zum Sieg

Der 1. FC Köln schöpft nach einem Überraschungscoup bei RB Leipzig neue Hoffnung auf den  Klassenerhalt. Der Tabellenletzte gewann zum Abschluss des 24. Bundesliga-Spieltags sein Auswärtsspiel beim Vizemeister dank einer starken zweiten Halbzeit mit 2:1 (0:1) und verkürzte den Rückstand auf den Relegationsrang auf sieben Punkte.

FC nach dem Pausentee wie ausgewechselt

Startelf-Debütant Vincent Koziello (70.) und der eingewechselte Leonardo Bittencourt (77.) bei seinem Comeback nach fast vier Monaten sicherten den Kölnern den zuvor kaum für möglich gehaltenen Auswärtssieg beim Europa-League-Achtelfinalisten. Jean-Kevin Augustin (5.) hatte die in der ersten Hälfte dominanten Leipziger in Führung gebracht. Nach dem Seitenwechsel verdiente sich der FC aber dank einer kämpferischen und auch spielerischen Leistungssteigerung den Sieg.

"In der zweiten Halbzeit war es so, als ob der Stecker gezogen worden wäre. Da war nichts mehr da", gestand Leipzigs trainer Ralph Hasenhüttl. Umso zufriedener war sein Kölner Kollege. "Ich bin sehr stolz auf meine Mannschaft. Dass sie so eine zweite Halbzeit gegen so eine starke Mannschaft spielt, ist in unserer Situation nicht selbstverständlich", jubelte FC-Coach Stefan Ruthenbeck. 

HSV schon eingeholt

Köln ist jetzt punktgleich mit dem Liga-17. Hamburger SV, der am Samstagabend beim 0:1 im Nordderby bei Werder Bremen den nächsten Rückschlag erlitten hatte. Leipzig rutschte durch die dritte Pflichtspielpleite in Serie aus den Champions-League-Rängen und ist jetzt Sechster.