Bundesliga: Köln vor dem Abstieg - Mainz zittert weiter

bundesliga-koeln-vor-dem-abstieg-mainz-zittert-weiter
Für den 1. FC Köln ist der Klassenerhalt nur noch von theoretischer Natur.
imago sportfotodienst, imago/Revierfoto, Revierfoto

FC kann für Liga 2 planen

Der 1. FC Köln hat seine allerletzte Chancen auf den Klassenerhalt wohl verspielt und wird aller Voraussicht nach den Gang in Liga 2 antreten. Am 31. Spieltag reichte es für den FC nur zu einem 2:2 (1:2) gegen Schalke 04. Auch für Mainz 05 wird die Luft immer dünner. Beim FC Augsburg verloren die Rheinhessen mit 0:2 (0:1).

Köln wacht zu spät auf

Jonas Hector als Spielmacher, Leonardo Bittencourt und Simon Terodde im Sturm, FC-Coach Stefan Ruthenbeck riskierte viel, doch der Schuss ging nach hinten los. S04 konterte den FC eiskalt aus, Breel Embolo (4.) und Yevhen Konoplyanka (23.) nutzten die Schwächen in der Kölner Defensive eiskalt aus, vor allem Konoplyanka bekamen die Kölner nicht in den Griff.

Ein Wachmacher von Bittencourt (26.) nach Zuspiel von Hector ließ die Hausherren hoffen. Doch Schalke blieb am Drücker, das Mittelfeld war fest in 'königsblauer Hand'. Nach der Pause wurde Köln aktiver, S04 zog sich zurück. Mit einem Gewaltschuss in der 83. Minute rettete Marcel Risse dem FC einen Punkt, ein Punkt, der wohl zu wenig sein wird.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattformtwitter, der den Artikel ergänzt. Sie können sich den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden. Weitere Einstellungenkönnen Sie imPrivacy Centervornehmen.

Bei acht Punkten Rückstand und noch drei Spielen ist der Klassenerhalt für die Kölner wohl nur noch theoretischer Natur.

FCA zeigt Mainz Grenzen auf

Mainz fand offensiv kaum statt. FCA-Keeper Marvin Hitz musste im ersten Durchgang nur einen Ball abwehren. Anders sein Pendant Rene Adler, der die Gäste vor einem höheren Rückstand bewahrte. Beim Treffer von Michael Gregoritsch (29.) war der 33-Jährige allerdings machtlos. Nachdem sich Alfred Finnbogason gegen vier Mainzer durchgesetzte hatte, wackelte der Österreicher kurz im Strafraum und schlenzte ins lange Eck.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattformtwitter, der den Artikel ergänzt. Sie können sich den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden. Weitere Einstellungenkönnen Sie imPrivacy Centervornehmen.

Zum Schluss warf der FSV alles inklusive Adler nach vorne und kassierte in der Nachspielzeit ein Kontertor durch Finnbogason. Mit dem Sieg haben sich die Augsburger aller Abstiegssorgen entledigt, während für Mainz der Kampf gegen den Abstieg weitergeht.