Streich-Elf nicht zu stoppen

Freiburg mischt Konzert der Großen auf - Debakel für Köln

GER, DFL, 1. BL, Fortuna Duesseldorf vs SC Freiburg / 29.09.2019, Merkur Spiel-Arena, Duesseldorf, GER, DFL, 1. BL, Fort
GER, DFL, 1. BL, Fortuna Duesseldorf vs SC Freiburg / 29.09.2019, Merkur Spiel-Arena, Duesseldorf, GER, DFL, 1. BL, Fort
© imago images/Nordphoto, nordphoto/Mauelshagen via www.imago-images.de, www.imago-images.de

29. September 2019 - 19:51 Uhr

Vierter Sieg im sechsten Spiel

Der Höhenflug des SC Freiburg geht weiter. Beim 2:1-Erfolg bei Fortuna Düsseldorf feierte die Elf von Coach Christian Streich im sechsten Spiel den vierten Sieg. In der Tabelle rangiert die Überraschungsmannschaft auf Platz 3, F95 muss nach der Pleite den Blick nach unten richten, dort wo die Probleme des Rivalen 1. FC Köln immer größer werden. Nach der 0:4-Pleite gegen Hertha heießt es für den FC Abstiegskampf.

Fortuna Düsseldorf - SC Freiburg 1:2 (1:1)

Tore: 1:0 Hennings (42.), 1:1 Schmid (45.), 1:2 Waldschmidt (81.)

Die Partie passte sich nahtlos dem tristen Wetter an. Über weite Strecken passierte herzlich wenig, beide Teams agierten nach dem Motto 'Safety first'. Der Wachmacher drei Minuten vor der Pause: SCF-Keeper Schwolow patzte und Hennings sagte Danke. Im Gegenzug die Antwort der Gäste, Schmid schaltete nach dem Pass von Günter am schnellsten. Auch nach der Pause dröppelte die Partie vor sich hin. Einziger Aufreger: Höler vergab einen Elfer kläglich. Als alle mit einem Remis rechneten, packte Waldschmidt den Hammer aus.

1. FC Köln - Hertha BSC 0:4 (0:1)

Tore: 0:1 Dilrosun (23.), 0:2 Ibisevic (59.), 0:3 Ibisevic (63.), 0:4 Boyata (83.)

Zwei Drittel Ballbesitz, zwei Drittel gewonnene Zweikämpfe, es begann gut für den FC. Köln agierte, Hertha reagierte. Cordoba (14.) vergab völlig frei vor Keeper Jarstein eine Hundertprozentige. Aus dem Nichts die Gäste-Führung: Dilrosun fasste sich aus der zweiten Reihe ein Herz - 0:1. Kurz vor der Pause der GAU für die Kölner. Mere flog nach einem Foul an Darida vom Platz. In Unterzahl riskierten die Hausherren alles, doch wieder traf die Hertha. Im Alleingang knockte der eingewechselte Ibisevic den FC aus.