Bundesliga: Ein bisschen Blut, ein bisschen Alu - Hannover trotzt Borussia Dortmund

Maximilian Philipp machte eine schmerzhafte Bekanntschaft mit dem Schädel von Waldemar Anton
Maximilian Philipp machte eine schmerzhafte Bekanntschaft mit dem Schädel von Waldemar Anton
© dpa, Swen Pförtner, spf soe

31. August 2018 - 22:55 Uhr

Auftaktspiel zum 2. Bundesliga-Spieltag endet 0:0

Zwei blutige Nasen, zwei Aluminium-Treffer und keine Tore: So lautet die Bilanz der Auftaktpartie zum zweiten Bundesliga-Spieltag zwischen Hannover 96 und Borussia Dortmund.

Reus lässt Riesen-Chancen liegen

Gewarnt vom fulminanten 4:1-Sieg des BVB zum Saisonstart gegen RB Leipzig, agierten die Hausherren höchst diszipliniert, um nicht auch unter die Räder zu kommen. Mit Erfolg.

Nur selten konnten sich die Gäste dank ihrer individuellen Klasse durchsetzen. Dann aber wurde es brandgefährlich. Marco Reus mit zwei Mega-Chancen inklusive Lattenknaller kurz vor dem Pausentee sowie ein Kopfball von Maximilian Philipp an den Pfosten (60.) ließen nicht nur BVB-Coach Lucien Favre dreimal zucken. "Einen von den beiden muss ich auf jeden Fall machen. Es war ein komisches Spiel", sagte Reus nach dem Abpfiff bei Eurosport. 

Philipp und Wolf kriegen auf die Nase

Zusätzlich Farbe in die Partie brachten die Dortmunder Marius Wolf und Philipp. Letzterer lag nach einem Zusammenstoß mit Waldemar Anton in der 62. Minute mit blutverschmiertem Gesicht am Boden, konnte aber weiterspielen. Kurz vor dem Ende traf Anton Wolf mit offener Sohle im Gesicht. Glücklicherweise war auch in dieser Situation nichts Schlimmes passiert.

So blieb zumindest die positive Erkenntnis, dass die Borussia hinten alles unter Kontrolle hatte. Und die Hoffnung, dass Starstürmer Paco Alcacer beim nächsten Auftritt der Schwarz-Gelben fit genug ist, um möglicherweise direkt den Unterschied zu machen.

2. Bundesliga-Spieltag: Alle Ergebnisse und die aktuelle Tabelle gibt es hier