RTL News>Fussball>

Bundesliga: DFL-Boss Christian Seifert erklärt die Re-Start-Pläne

Bundesligisten vorerst gerettet

Politik entscheidet jetzt über Re-Start - Mediengelder fließen

Bundesliga plant den Re-Start

Obwohl das Vorhaben umstritten ist, will die Fußball-Bundesliga möglichst bald wieder den Betrieb aufnehmen. Bei der Mitglieder-Versammlung der Deutschen Fußball-Liga (DFL) verteidigte DFL-Boss Christian Seifert die Pläne. Für die Clubs hatte er rettende Neuigkeiten dabei.

Mediengelder fließen

Die finanziell gefährdeten Clubs der ersten beiden Ligen sind trotz der Coronakrise nicht mehr akut von der Pleite bedroht. Die DFL hat die Mediengelder der Rechte-Inhaber erhalten. Durch die rund 300 Millionen Euro ist die Liquidität der Vereine laut Seifert bis zum 30. Juni gesichert.​

„Mit einer Ausnahme wurden mit allen Partnern Einigungen erzielt." Für den Fall eines Saisonabbruchs, drohen dann aber Rückzahlungen: "Es wurden auch Vereinbarungen getroffen, wie damit umzugehen ist, sollte die Saison nicht zu Ende gespielt werden können. Klar ist auch: Sollte die Saison nicht wieder starten, greifen gewisse Mechanismen zur Rückzahlung.“

Datum für Re-Start offen

Der seit Mitte März unterbrochene Spielbetrieb in den beiden Ligen bleibt bis auf Weiteres ausgesetzt. Den Termin für einen Neustart müsse die Politik festlegen, sagte Seifert. "Wann dieser Zeitpunkt sein wird, darüber gab es einige Aussagen und viele Spekulationen . Für uns bleibt entscheidend, was die politisch Verantwortlichen beschließen. Deshalb liegt es nicht an uns, einen Starttermin zu beschließen. Wenn es Tag X ist, werden wir bereit sein." Am 30. April berät unter anderem die Sportministerkonferenz der Länder mit Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Seifert: Wir müssen bald wieder spielen, sonst ...

Seifert rechtfertigte nach der Mitgliederversammlung mit den Verantwortlichen der 36 Clubs, dass der Liga-Betrieb trotz anhaltender Coronakrise wieder aufgenommen werden soll. Sollte eine Rückkehr in den Spielbetrieb zeitnah nicht möglich sein, müsse klar sein, „dass wir die Bundesliga auch in einigen Monaten nicht spielen werden. Dann wäre die Bundesliga irgendwann ein Kollateralschaden dieser Coronakrise“.

So sollen Corona-Tests laufen

Seifert sprach auch über den Plan, die Spieler bei einer Wiederaufnahme der Saison regelmäßig auf Corona zu testen: „Wir haben hier eine Kooperationsvereinbarung abgeschlossen mit insgesamt fünf Laborverbänden.“ Auf die Kritik hin, dadurch würden wichtige Testkapazitäten weggenommen werden, erklärte er: „Alle Labore haben uns schriftlich versichert, dass die derzeitigen Kapazitäten ausreichend sind und durch Covid-19 keine Limitierung der Testkapazitäten auftreten.“ Die DFL hat ein umfassendes Hygiene-Konzept für den Re-Start vorgestellt. Hier gibt's die wesentlichsten Punkte.

RTL.de/sid/dpa