Gleich sieben Teams in der Verlosung

So stehen die Chancen der Teams im Abstiegskampf

Kämpfen bis zur letzten Minute: Im Abstiegskampf zählt jeder Punkt.
Kämpfen bis zur letzten Minute: Im Abstiegskampf zählt jeder Punkt.
© imago images/Kirchner-Media, Neundorf/Kirchner via www.imago-images.de, www.imago-images.de

25. April 2021 - 21:28 Uhr

Von Ludwig Degmayr

Die Vereine im Tabellenkeller punkten, die Vereine im Mittelfeld lassen Federn – plötzlich kommt in den Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga noch einmal ungeahnte Spannung. Bereits sicher geglaubte Clubs wie Werder Bremen und der FC Augsburg kommen nochmal so richtig ins Zittern, weil Mainz, Köln und Co. auf die Tube drücken. Auch wenn mit Schalke 04 der erste Absteiger schon feststeht, geht es um Platz 16 und 17 noch heiß her. So stehen die Chancen der Teams im packenden Endspurt.

TSG Hoffenheim

Die TSG Hoffenheim liegt zwar auf Platz 11, kann aber rein rechnerisch sogar noch direkt absteigen. Mit einem Sieg gegen Freiburg wäre die Sache durch gewesen, so kann die TSG aber noch nicht endgültig den Haken hinter die Klasse machen.

Damit Hoffenheim wirklich noch in Not gerät, müssten alle Mannschaften im unteren Drittel aber noch einmal den Turbo zünden.

Abstiegswahrscheinlichkeit: 1 Prozent.

FSV Mainz 05

Die Bilanz der Mainzer kann sich sehen lassen: Mit Ausnahme eines kleinen Schönheitsfehlers gegen Augsburg hat der Club seit Mitte Januar kein Spiel mehr verloren. Die Installation des Trios Christian Heidel, Martin Schmidt und Bo Svensson hat sich ausgezahlt. Der Lohn ist Platz 12 in der Tabelle, obwohl die 05er zur Winterpause noch abgeschlagen auf dem vorletzten Rang standen.

Gegen die Mainzer spricht eigentlich nur das Restprogramm, das es in sich hat: Es geht noch gegen Hertha BSC, Frankfurt, Dortmund,und Wolfsburg. Ein Dreier gegen den direkten Konkurrent aus Berlin könnte unter Umständen aber schon genügen, um sich zu retten. Aber wer gegen den großen FC Bayern mit 2:1 gewinnt, der kann gegen jeden bestehen.

Abstiegswahrscheinlichkeit: 5 Prozent.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

FC Augsburg

Platz 13 hört sich auf dem Papier gar nicht so schlecht an, doch gerettet ist der FC Augsburg noch lange nicht. Die bayrischen Schwaben ließen zuletzt nicht nur wichtige Punkte liegen, sondern sorgten auch spielerisch für große Bedenken. Selbst gegen Schalke 04 setzte es eine Niederlage, am Freitag dann die 2:3-Pleite gegen Köln.

In der aktuellen Verfassung gibt es in der Liga mit Ausnahme der bereits abgestiegenen Schalker keinen Club, der unter dem Level des FCA agiert. Gegen Stuttgart und Bremen sollten mindestens zwei Unentschieden rausspringen, denn am finalen Spieltag geht's zum Bayern-Duell gegen den FC Bayern München.

Abstiegswahrscheinlichkeit: 15 Prozent.

SV Werder Bremen

Bremen spielte im Mittelfeld lange eine unbesorgte Saison, doch dann kam eine Niederlagen-Serie zur Unzeit. Die alarmierten Werderaner wollten gegen Union Berlin ein Zeichen setzen, stattdessen brachte eine 1:3-Klatsche Bremen in unruhiges Fahrwasser. Wurde aus der Relegation im vergangenen Jahr nichts gelernt?

Ähnlich wie bei Augsburg macht vor allem das ideenlose Spiel nach vorne Sorgen, denn Werder muss noch Punkte holen, sonst ist der Abstieg quasi sicher. Da darf das Restprogramm mit den Partien gegen Leverkusen, Augsburg und Gladbach keine Ausrede sein. Nimmt man den Trend allerdings als Grundlage, könnte die Zeit des Traditionsclubs im Oberhaus bald ein Ende finden.

Abstiegswahrscheinlichkeit: 25 Prozent.

Arminia Bielefeld

Dass es für die Arminia schwer wird, die Klasse zu halten, war allen Verantwortlichen vor der Saison klar. Trotzdem musste Trainer Uwe Neuhaus kurz nach dem Rückrundenstart gehen. Unter dem neuen Coach Frank Kramer ist die Bilanz so lala, doch Bielefeld hat weiterhin selbst alles in der Hand.

Machbar ist der Klassenerhalt auf dem Papier schon. Hertha, Hoffenheim und Stuttgart sind allesamt nicht unschlagbar. Am fehlenden Willen wird es dem Bundesliga-Aufsteiger nicht fehlen, womöglich aber an den limitierten spielerischen Möglichkeiten. Die 5:0-Klatsche gegen Gladbach hilft der Moral sicher auch nicht besonders.

Abstiegswahrscheinlichkeit: 20 Prozent.

1. FC Köln

Nach der Niederlage im Kellerduell mit Mainz war Köln gefühlt schon in Liga 2, doch seitdem Feuerwehrmann Friedhelm Funkel übernommen hat, bäumt sich der FC noch einmal auf. Siege gegen Augsburg und vor allem gegen Leipzig sind Ausrufezeichen und liefern enorme Motivation für die kommenden Aufgaben.

Von allen Abstiegskandidaten ist das Restprogramm für die Geißböcke mit Freiburg, Hertha BSC und Schalke das einfachste. Insbesondere die Partie gegen den direkten Konkurrenten aus Berlin ist entscheidend.

Abstiegswahrscheinlichkeit: 20 Prozent.

Hertha BSC

Die spannendste Mannschaft im Tabellenkeller ist aber Hertha BSC. Durch die Quarantäne-bedingten Spielverschiebungen entscheidet sich der Ligaverbleib der "Alten Dame" in allerletzter Minute. Unklar ist, wie die Berliner aus der Zwangspause, in der kein Mannschaftstraining erlaubt war, herauskommen. Das Schlussprogramm gleich einer Herkulesufgabe: Insgesamt muss Hertha sechs Partien in 19 Tagen bestreiten.

Die gute Nachricht aus der Sicht der Hertha: In den verbleibenden Spielen warten ausschließlich Gegner aus der unteren Tabellenhälfte und damit direkte Kontrahenten. Sobald aber eines der sogenannten "6-Punkte-Spiele" verloren geht, werden die Aussichten ganz düster. Bei der Qualität des Kaders ist eine ausreichende Punkteausbeute aber auf jeden Fall möglich.

Abstiegswahrscheinlichkeit: 14 Prozent.