Nach Schiri-Karriere auf dem Platz

Bibiana Steinhaus: Sie macht als Video-Assistentin im "Kölner Keller" weiter

FC Bayern München v Borussia Dortmund - Supercup 2020
FC Bayern München v Borussia Dortmund - Supercup 2020
© Getty Images, Bongarts, AH / AH

01. Oktober 2020 - 13:41 Uhr

Bibiana Steinhaus wechselt in den "Kölner Keller"

Pfeife an den Nagel gehängt: Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus hat mit dem Supercup zwischen Bayern und Dortmund ihr letztes Profispiel gepfiffen. Die 41-Jährige bleibt dem DFB und der Bundesliga aber auch nach ihrer aktiven Karriere erhalten. Bayern-Trainer Hansi Flick verriet nach dem Match bereits, dass Steinhaus im "Kölner Keller" als Video-Assistein weitermache. "Als mich nach meiner Entscheidung das Angebot und die Bitte von Lutz Michael Fröhlich (Schiedsrichter-Chef des Deutschen Fußball-Bundes, d.Red) erreichte, meine Erfahrung weiterhin als regelmäßige Mitarbeiterin im Video Assistant Center in Köln zur Verfügung zu stellen, habe ich diesem Vorschlag mit Freude zugestimmt", bestätigte Steinhaus die Berichte.

Abschied aus privaten Gründen

Als Video-Assistentin wird sie für Spiele der Bundesliga und 2. Bundesliga aktiv sein. Für Steinhaus die perfekte Lösung. "So kann ich meine sportlichen Ambitionen unter anderen Vorzeichen weiterhin unter Beweis stellen", erklärte sie. So könne sie außerdem "den persönlichen Kontakt zu den Schiedsrichterkolleginnen und -kollegen halten und im fachlichen Gedankenaustausch mit ihnen stehen."

Nicht nur Kolleginnen und Kollegin, auch Bayern-Coach Hansi Flick freut, dass Steinhaus dem Fußball nicht komplett den Rücken kehrt. "Sie hat den deutschen Fußball lange geprägt und ihre Sache sensationell gut gemacht", sagte Flick. "Ich kann ihr nur alles, alles Gute für die Zukunft wünschen. Sie bleibt uns ja erhalten, wird in Köln sein und hoffentlich auch da gute Entscheidungen treffen."

Die große Bühne als Schiedsrichterin auf dem Platz verlässt Steinhaus übrigens aus privaten Gründen. Die Altersgrenze für Bundesliga-Schiris liegt bei 47 Jahren, die Polizistin hätte also noch einige Spielzeiten vor sich gehabt. Steinhaus ist seit rund vier Jahren mit dem ehemalige englischen Schiri Howard Webb liiert. Der 49-Jährige lebt derzeit in New York.