Bundesliga: Bayern müht sich zu Sieg gegen Köln - Schalke springt auf Platz 2

Der FC Bayern mühte sich gegen Köln zu einem 1:0-Arbeitssieg.
Der FC Bayern mühte sich gegen Köln zu einem 1:0-Arbeitssieg.
© dpa, Peter Kneffel, kne

15. Dezember 2017 - 10:25 Uhr

Schalke springt auf Rang 2 - Werder weiter im Keller

Der FC Bayern hat sich am 16. Spieltag der Fußball-Bundesliga zu einem Pflichtsieg gegen Schlusslicht 1. FC Köln gemüht. Das Team von Trainer Jupp Heynckes schlug eine dezimierte Kölner Not-Elf dank eines Tors von Robert Lewandowski 1:0 und bleibt souverän an der Spitze der Tabelle. Schalke 04 schob sich dank eines 3:2-Erfolgs gegen den FC Augsburg auf Rang 2. Werder Bremen verpasste die Chance, die Abstiegsplätze zu verlassen: Die Grün-Weißen verloren in Leverkusen 0:1. Bayer rückte durch den Dreier auf den CL-Quali-Platz 4 vor.

Geduldsspiel in München

FC Bayern - Köln 1:0 (0:0)

Die Bayern belagerten von Beginn an das Gäste-Tor, hatten in der 1. Hälfte 84 (!) Prozent Ballbesitz. Allerdings fehlten Spielwitz und Kreativität, um den Beton der Kölner Not-Elf zu knacken. Wurde es doch gefährlich, war FC-Keeper Horn zur Stelle. Auch nach der Pause ging das Geduldsspiel weiter. Jerome Boateng chippte in den 16er, wo Thomas Müller mustergültig auf Robert Lewandowski ablegte - der Torgarant brach den Bann (60.). Der FCB blieb dominant. Kingsley Coman (66.) und James Rodriguez (85.) ließen gute Chancen ungenutzt.

Leverkusen - Bremen 1:0 (1:0)

Von den zuletzt so starken Bremern war offensiv kaum etwas zu sehen. Bayer diktierte das Spiel, ließ Ball und Gegner laufen. Gut für die Hausherren, dass die erste Chance gleich saß: Werder-Verteidiger Lamine Sane senste nach einer Flanke derart unglücklich an der Pille vorbei, dass sie Lucas Alario perfekt vor die Füße fiel - 1:0 (11.). Nach dem Pausentee verflachte das Spiel, von Werder kam nach wie vor zu wenig. Auf der anderen Seite verpasste Bellarabi gleich dreimal (82./89./90.+1) den zweiten Treffer für Leverkusen.

Hertha BSC - Hannover 3:1 (2:0)

Die Gastgeber legten einen forschen Start hin - von taktischen Zwängen keine Spur. Nach wunderschöner Vorarbeit von Peter Pekarik traf Salomon Kalou (18.) per Flugkopfball zur Führung. Hannover drängte auf den Ausgleich. Salif Sane (21.) und Niclas Füllkrug (34.) vergaben besten Chancen, beide fanden ihren Meister in BSC-Keeper Rune Jarstein. Mit dem Pausenpfiff traf abermals Kalou die Bemühungen der 96er ins Mark. Die Gäste berappelte sich, Ihlas Bebou (65.) ließ Hannover nochmal hoffen. Erst der eingewechselte Jordan Torunarigha (83.) machte alles klar.

Caligiuri schießt Schalke zum Sieg

Fußball: Bundesliga, FC Schalke 04 - FC Augsburg, 16. Spieltag am 13.12.2017 in der Veltins Arena, Gelsenkirchen (Nordrhein-Westfalen). Amine Harit (l) von Schalke rennt auf das Tor zu. (Wichtiger Hinweis: Aufgrund der Akkreditierungsbestimmungen der
Die entscheidende Szene auf Schalke: Amine Harit sucht den Kontakt mit Augsburg-Keeper Marwin Hitz und bekommt einen Elfmeter.
© dpa, Ina Fassbender

Schalke - Augsburg 3:2 (1:0)

Beide Teams schenkten sich nichts: Schalke investierte mehr, doch es fehlten die Mittel, Augsburg unter Druck zu setzen. Defensive Gäste lauerten auf Fehler. Als alle dachten, hier geht gar nichts, schlug Franco Di Santo (44.) allen Beteiligten ein Schnippchen. Die Führung gab S04 Selbstbewusstsein, Guido Burgstaller (47.) legte nach. Mit Caiubys Anschluss (64.) kam Pfeffer 
ins Spiel, fortan spielte nur noch Augsburg. Die Belohnung: Michael Gregoritsch traf per Foulelfmeter zum 2:2. Ein fragwürdiger Elfer ließ das Spiel aber wieder kippen. Daniel Caligiuri (83.) verwandelte in allerbester Andy-Brehme-Manier.

Hoffenheim - Stuttgart 1:0 (0:0)

Viel Leerlauf, wenig Kreatives: Die Hausherren boten in der ersten Hälfte fußballerische Magerkost. Die beste Chance vergab Serge Gnabry (31.), dessen Schuss knapp am linken Pfosten vorbeirauschte. Der VfB ging couragiert zu Werke und stellte 1899 vor Probleme. Bei Hoffenheim blitzte ein ums andere Mal die indivuelle Klasse auf, Stuttgart überzeugte mit einer mannschaftlich geschlossenen Leistung. Ein Zufallstreffer - Mark Uth (81.) staubte ab - entschied das Spiel zugunsten der Nagelsmann-Elf.