Bundesbank: Weniger Falschgeld in Deutschland

12. Februar 2016 - 2:24 Uhr

In Deutschland ist immer weniger Falschgeld im Umlauf. Im ersten Halbjahr 2011 zogen Polizei, Handel und Banken 18.852 gefälschte Euro-Banknoten aus dem Verkehr und damit 28 Prozent weniger als in den sechs Monaten zuvor, wie die Deutsche Bundesbank am Montag in Frankfurt mitteilte. Auch bei den Münzen gab es einen ähnlichen Trend.

Durch falsche Banknoten entstand ein Schaden von knapp 1,1 Millionen Euro. Am häufigsten wird nach wie vor der 50- Euro-Schein gefälscht: Fast jede zweite in Deutschland entdeckte Blüte war ein "falscher Fuffziger". Weltweit wurden nach Angaben der Europäischen Zentralbank (EZB) in den ersten sechs Monaten des Jahres knapp 296l.000 Blüten aus dem Verkehr gezogen, fast 20 Prozent weniger als im Halbjahr davor.