Bundesanwaltschaft klagt Witwe von IS-Terrorist Cuspert an

Eine Figur "Justitia" steht in einem Landgericht auf einem Schreibtisch. Foto: Patrick Seeger/dpa
© deutsche presse agentur

16. März 2020 - 13:00 Uhr

Die Bundesanwaltschaft hat die Witwe des Berliner Gangsterrappers und späteren IS-Terroristen Denis Cuspert wegen Mitgliedschaft in der Terrororganisation Islamischer Staat (IS) angeklagt. Der Prozess solle vor dem Staatsschutzsenat des Hanseatischen Oberlandesgerichts in Hamburg stattfinden, teilte die Bundesanwaltschaft am Montag in Karlsruhe mit.

Omaima A., die deutsche und tunesische Staatsbürgerin ist, war drei Jahre nach ihrer Rückkehr nach Deutschland im September 2019 in Hamburg festgenommen worden. Die Anklage gegen die 1984 geborene Frau lautet unter anderem auf Verbrechen gegen die Menschlichkeit, Menschenhandel und Verstoß gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz.

Der Anklageschrift zufolge hat Omaima A. sich im Januar 2015 dem IS in Syrien angeschlossen. Dazu sei sie gemeinsam mit ihren drei minderjährigen Kindern über die Türkei nach Syrien gereist. Vor der Ehe mit Cuspert soll Omaima A. im syrischen Al-Rakka zunächst den Haushalt ihres ersten Ehemanns Nadar H. geführt haben. Nachdem Nadar H. im Frühjahr 2015 bei einem Luftangriff ums Leben gekommen war, erhielt sie laut Anklage vom IS eine Kondolenzzahlung von 1000 US-Dollar sowie eine Verdienstzahlung in Höhe von 310 US-Dollar.

Nur wenige Monate später habe sie das höherrangige IS-Mitglied Denis Cuspert nach islamischem Recht geheiratet. Wegen Streitigkeiten mit Cuspert, und um ihr viertes Kind in Deutschland zur Welt zu bringen, kehrte Omaima A. mit ihren Kindern Anfang September 2016 in die Bundesrepublik zurück.

Cuspert hatte Jahre zuvor seine Karriere als Rapper Deso Dogg aufgegeben und sich 2014 dem IS angeschlossen. In den USA stand Cuspert auf der Terrorliste. Der Sohn einer Deutschen und eines Ghanaers soll außerdem in mehreren Propaganda-Videos aufgetreten sein. Cuspert wurde Medienberichten zufolge im Januar 2018 in Syrien bei einem Luftangriff getötet.

Quelle: DPA