Der Bund wird sich endgültig nicht an den Kosten für die Anschaffung des Impfstoffs gegen die Schweinegrippe beteiligen. Nach einem Gespräch mit dem Staatsminister im Kanzleramt, Eckart von Klaeden, äußerte sich Niedersachsens Gesundheitsministerin Aygül Özkan am Donnerstag enttäuscht. "Ich bedauere sehr, dass die Bundesregierung sich nicht an den Impfstoffkosten beteiligen wird", teile sie mit. Özkan, die Vorsitzende der Gesundheitsministerkonferenz der Länder ist, betonte zugleich, es sei richtig gewesen, im großen Rahmen Impfstoff anzuschaffen. Die Abdeckung von 30 Prozent der Bevölkerung sei verantwortungsvoll gewesen. "Niemand würde Investitionen in den Brandschutz als Defizit verbuchen, nur weil es nicht gebrannt hat."