Formel-1-Größen stimmen ein

„Bullshit“: Vettel warnt vor Reformwahn

F1 Grand Prix of Singapore - Qualifying
© Getty Images, Bongarts, WTM

22. September 2019 - 11:07 Uhr

Die Formel 1 muss spannender werden. Da sind sich Offizielle, Piloten und Fans einig. Wie aber soll das klappen? So offenbar schon mal nicht. "Bullshit" nannte Ferrari-Pilot Sebastian Vettel nach dem Qualifying zum Großen Preis von Singapur (14.10 Uhr live bei RTL) die Idee, dass die Startaufstellung umgekehrt werden könnte, so wie es in der Formel 2 schon Praxis ist. Lewis Hamilton pflichtete dem Deutschen bei. Vorschlag abgeschmettert. "Wenn die Leute besseren Sport sehen wollen, dann müssen wir es schaffen, dass die Leistungsdichte im Feld erhöht wird", sagte Vettel.

"Spannend wie Herde Schafe"

Die Formel 1 steht in der Kritik, weil es nicht mehr spanned genug ist an der Spitze. Verbale Prügel gab es in der Vergangenheit genug. "Die Formel 1 ist spannend wie eine Herde Schafe auf einer Weide", schrieb die italienische "Corriere dello Sport" einmal.

Mercedes hat keine Lust auf Quali-Rennen

Modelle wie etwa ein Qualifikationsrennen anstelle des Qualifyings werden seit geraumer Zeit diskutiert. Auch dieser Vorschlag findet wenig Anklang. Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff: "Wir wollen nicht unkooperativ sein, aber wir haben starke bestehende Formate mit der Qualifikation und dem Rennen. Mit Experimenten sollte man sehr vorsichtig sein."

2021 wird vieles anders

Die Formel 1 steht vor einen großen Einschnitt: Mit dem Ende der Saison 2020 läuft der bestehende Grundlagenvertrag aus. Wie soll es danach weitergehen? Seit Jahren wird das unter anderem zwischen der Formel-1-Führung und den Teams diskutiert. Im Rahmen dieser Diskussionen geht es auch um Veränderungen im technischen Regelwerk und eine Budgetdeckelung.

sid/rtl.de