Geboren, um zu halten

Buffon kommt, rettet und siegt

© REUTERS, MASSIMO PINCA, RC

21. September 2019 - 23:05 Uhr

Auch mit 41 noch weltklasse

Hätte Deutschland einen Gianluigi Buffon, hätte es das ganz Theater um Manuel Neuer und Marc-André ter Stegen wohl gar nicht erst gegeben. Dann säßen sie womöglich in einem Boot - beziehungsweise gemeinsam auf der Bank. Bei seinem Comeback für Juventus Turin nach 490 Tagen hat die 41 Jahre alte italienische Torwart-Ikone der "Alten Dame" mit einer Glanztat gleich drei Punkte gerettet und gezeigt, dass er nicht nur Legenden-Status, sondern immer noch Weltklasse-Status hat.

Juve siegt dank Buffon

Beim mühsamen 2:1-Sieg gegen Hellas Verona am vierten Spieltag hielt die langjährige Nummer 1 der italienischen Nationalmannschaft (176 Länderspiele)  in seinem 641. Spiel in der Serie A mit einer Monsterparade gegen Dario Lazovic (90.+1) den Sieg fest. Miguel Veloso (20.) hatte die Gäste in Führung gebracht. Aaron Ramsey (31.) bei seinem Startelfdebüt sowie Superstar Cristiano Ronaldo (49.) per Foulelfmeter drehten die Partie. Sami Khedira wurde in der 61. Minute eingewechselt, Emre Can schmorte komplett auf der Bank.

Soccer Football - Serie A - Juventus v Hellas Verona - Allianz Stadium, Turin, Italy - September 21, 2019  Juventus' Gianluigi Buffon during the warm up before the match   REUTERS/Massimo Pinca
Fleischgewordenes Begräbnis für jeden Ball: Gianluigi Buffon
© REUTERS, MASSIMO PINCA, RC

Buffon hatte zuletzt am 19. Mai 2018 ebenfalls bei einem 2:1-Heimerfolg gegen Hellas für Juve gespielt und war danach für ein Jahr zu Paris St. Germain gewechselt.