Kaum noch Platz - Tierschützer sind besorgt

Tierheime voll! Pizzeria wirbt jetzt mit Welpen-Fotos

Pizzalieferant hilft Tierheimen.
Pizzalieferant hilft Tierheimen.
© Facebook/Pizzakutya.hu

08. Februar 2021 - 10:45 Uhr

Budapester Pizzeria wirbt mit Tierfotos auf Pizzaschachteln

Die Coronakrise hat viele Tierheime hart getroffen. Ausbleibende Spendeneinnahmen, wenige Besucher und ausgesetzte Tiere machen den Helfern sehr zu schaffen. In der ungarischen Hauptstadt Budapest scheint die Lage besonders dramatisch zu sein. Die Tierheime kommen an ihre Grenzen und haben kaum noch Platz. Eine Pizzeria will nun bei der Vermittlung der Tiere helfen.

​+++ Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

Budapester Straßen voll mit streuenden Hunden und Katzen

Wie der Nachrichtensender "Euronews" berichtet, wirbt der größte Budapester Lieferdienst "Pizza King" jetzt mit Hunden und Katzen aus Tierheimen auf ihren Pizzaschachteln. "Diese Pizzeria liefert ungefähr 2.500 Pizzen pro Tag. Wir drucken Fotos der Hundewelpen auf die Boxen und einen QR-Code, der direkt auf unsere Homepage führt", sagt der Koordinator der Aktion, Endre Kodolanyi, dem Sender. "So können sich die Kunden direkt über die Tiere informieren", sagt er weiter.

Die vollen Tierheime seien ein großes Problem in Budapest, so Kodolanyi bei "Euronews". Auf den Straßen seien viele streuende Hunde und Katzen unterwegs. Um sie aufzunehmen, müsse Platz in den Heimen geschaffen werden.

Auch der Bürgermeister wirbt für Hunde

Begonnen habe die Aktion mit einem Flyer, der den Bestellungen beigelegt wurde. Ob die neue Maßnahme den gewünschten Erfolg bringen wird, werde sich noch zeigen, so Kodolanyi. Die Organisatoren seien aber sehr optimistisch. Denn in Coronazeiten erleben vor allem Lieferdienste einen Boom und können sehr viele Menschen erreichen, sagt er.

Auch der Bürgermeister der ungarischen Hauptstadt, Karacsony Gergely, macht auf Facebook auf das Problem aufmerksam. Viele Hunde und Katzen würden dringend eine medizinische Behandlung brauchen. Aufgrund des Platzmangels in Tierheimen sei dies aber nicht möglich, schreibt der Politiker.