Fernseh-Interview sorgt für Kopfschütteln

Kölner Oberbürgermeisterin blamiert sich mit Spruch zum Karneval

Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker sorgt mit einem Spruch zum Karneval bei vielen Jecken für Kopfschütteln.
Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker sorgt mit einem Spruch zum Karneval bei vielen Jecken für Kopfschütteln.
© imago images/Political-Moments, via www.imago-images.de, www.imago-images.de

13. Februar 2021 - 11:08 Uhr

Karneval fällt wegen Corona aus - Reker irritiert mit Alternativ-Tipp

Gut gemeint ist nicht gut gemacht! Die Oberbürgermeisterin der Karnevalshochburg Köln hat sich in den Augen vieler Jecken mit einem Spruch blamiert. Weil es wegen Corona dieses Jahr keine Karnevalsveranstaltungen gibt, empfiehlt sie, ein Buch über den Karneval zu lesen. Das hat sie in einem TV-Interview gesagt.

User schütteln den Kopf

Wörtlich sagt die 64-Jährige: "Karneval ist im Kalender. Diese fünfte Jahreszeit gibt es, besonders in Köln. Man kann auch ein Buch über Karneval lesen." Einige User kommentieren den Satz von Oberbürgermeisterin Reker bei Instagram so: "Wenn ich nächstes mal Lust auf eine Pizza habe, lese ich auch einfach ein Buch über Pizza." Oder: "Will ihre Politik echt nicht anzweifeln, aber wer so über Karneval denkt, der KANN NICHT Oberbürgermeisterin von Köln sein."

"Armlänge Abstand" - Reker lag verbal schon mal daneben

Schon 2016 hatte Henriette Reker mit einem Satz in einem sehr ernsten Zusammenhang für Irritationen gesorgt. Nach den sexuellen Übergriffen auf zahlreiche Mädchen und Frauen in der Silvesternacht 2015 am Kölner HBF empfahl die parteilose Politikerin, "eine Armlänge" Abstand zu halten.