Mutter versucht verzweifelt, ihr Kind zu retten

Brutale Taufe in Russland: Priester drückt schreienden Jungen (1) unter Wasser

16. August 2019 - 9:41 Uhr

Taufe in Russland wird zum Albtraum

Eigentlich ist eine Taufe ein schönes Ereignis, doch ein Priester in der nordrussischen Stadt Gattschina machte den festlichen Akt für alle Beteiligten zum Horror-Erlebnis. Er ging so rabiat vor, dass er den einjährigen Jungen verletzte. Die entsetzlichen Szenen sehen Sie im Video!

Russisch-Orthodoxe Kirche untersucht die brutale Taufe

Nicht nur die Angehörigen sind entsetzt über die Tat des Priesters, sondern auch die Russisch-Orthodoxe Kirche in Russland. Der Umgang mit dem schreienden Kind sei inakzeptabel, hieß es in einer Mitteilung des Moskauer Patriarchats der Agentur Tass zufolge.

Der Junge soll bereits vor der Taufe laut geweint haben, statt das Kind zu beruhigen, nimmt ihn der Priester, taucht ihn ins Wasser, zerrt ihn regelrecht aus dem Becken heraus und drückt ihn dann brutal erneut ins Wasser. Die Mutter versucht daraufhin, ihr Kind an sich zu nehmen.

"Der Junge schrie. Ich hatte Angst, rannte los", sagte die Mutter dem St. Petersburger Online-Portal Fontank. Der Geistliche wehrt sich aber dagegen, drückt seine Hand aufs Gesicht des Täuflings und taucht ihn erneut ins Wasser. Laut der Mutter hat das Kind Kratzer an Schulter und Nacken davongetragen. Sie habe auch die Polizei eingeschaltet.

Der Pfarrer erklärte, der Junge habe kein Wasser geschluckt. Er diene der Kirche seit 26 Jahren - "und versuche, immer so zu taufen". Die Russisch-Orthodoxe Kirche will den Fall nun untersuchen und womöglich Konsequenzen ziehen.