Grausame Szenen zwischen September und März

Brutale Jagd in Japan: Hier werden jährlich tausende Delfine getötet

02. September 2019 - 18:16 Uhr

Tierschützer protestieren gegen das Delfinschlachten

Auch in diesem Jahr werden in Japan tausende Delfine getötet. Das Fleisch landet größtenteils im Supermarkt. Tierschützer protestieren weltweit gegen das Delfinschlachten.

Delfine werden bestialisch getötet

Besonders brutal ist die Jagd auf Delfine in der Nähe des Walfangstädtchens Taiji. Delfine werden dort in die Bucht getrieben, die mit Netzen abgesperrt wird, sodass die Tiere nicht fliehen können. "Die schönsten Delfine werden für Zoos aussortiert, wo sie dann lebenslang eingesperrt sind", schreibt die Tierschutzorganisation Peta auf ihrer Homepage. "Alle anderen Tiere werden getötet und zu Fleisch verarbeitet, das kein Mensch bei Verstand essen möchte."

Korken in Wunde soll verhindern, dass sich Wasser rot färbt

 Delfin-Trainer selektieren in der Walfang-Stadt Taiji die Delfine, die bei der Treibjagd gefangen wurden, für Aquarien.
Delfin-Trainer sortieren Delfine aus, die bei der Treibjagd gefangen wurden. (Archiv)
© dpa, DB Lars Nicolaysen

Den Delfinen wird mehrmals hintereinander ein Metallrohr in den Kopf gerammt und die Wunde mit hölzernen Korken verschlossen. So wird verhindert, dass das Blut das Wasser rot färbt. Die Delfine verbluten infolgedessen innerlich. Diese grausamen Szenen wiederholen sich in Japan Jahr für Jahr zwischen September und März.