Brustkrebs: Mutter opfert ihr eigenes Leben für das ihres Sohnes

14. November 2016 - 14:55 Uhr

Der Krebs kam während der Schwangerschaft zurück

Indira Jayasuriya aus Kent in England hat ein schweres Schicksal getroffen - und das schon zweimal. Nachdem sie schon einmal den Brustkrebs besiegt hatte, kehrte die Krankheit während ihrer zweiten Schwangerschaft viel aggressiver zurück. Trotzdem entschied sie sich gegen einen vorzeitigen Kaiserschnitt - und damit für das Leben ihres ungeborenen Sohnes und gegen ihr eigenes.

Die besten Lebenschancen für den ungeborenen Sohn

Nachdem 2008 bei der damals 31-Jährigen zum ersten mal Brustkrebs festgestellt wurde, hat sie sich vor der Therapie ihre Eizellen einfrieren lassen. Schließlich besiegte sie den Krebs und wurde 2012 durch eine künstliche Befruchtung schwanger. Indira bekam eine gesunde Tochter.

Jahre später wünschte sich die Mutter ein weiteres Kind und ließ sich wieder künstlich befruchten. Dann der Schock: In der 24. Schwangerschaftswoche stellten die Ärzte fest, dass der Krebs zurück war - diesmal noch viel aggressiver. Der Krebs hatte auch schon ihre Leber befallen und die Ärzte rieten ihr alsbald zu einem Kaiserschnitt, um die Chemotherapie zu beginnen und ihr eigenes Leben zu retten.

Indira entschied sich jedoch dagegen. Das Leben ihres ungeborenen Sohnes sollte nicht gefährdet werden. Damit er die besten Lebenschancen hat, behielt die Mutter ihren Sohn, obwohl der Krebs von Tag zu Tag stärker wurde.

In der 33. Schwangerschaftswoche dann kam ihr Sohn Dilan per Kaiserschnitt zur Welt - gesund und munter. Doch Indira wird ihren eigenen Sohn nicht aufwachsen sehen können, denn sie entschied sich gegen eine rechtzeitige Behandlung und damit auch gegen ihr eigenes Leben.

Sie begeistern sich für alles rund um Babys und Schwangerschaft? Dann könnten unsere Videos interessant für Sie sein.