Grund war der Gestank der verschickten Post

Postbote wegen Briefumschlag im Krankenhaus

Der Gestank eines Briefes war so stark, dass dem Postboten übel wurde.
Der Gestank eines Briefes war so stark, dass dem Postboten übel wurde.
© dpa, Fredrik von Erichsen

12. April 2021 - 13:14 Uhr

Postbote rief Feuerwehr

Wie jeden Tag wollte ein Postbote aus Brunsbüttel auch am vergangenen Freitag (9. April) seine Post verteilen. Dieses Mal endete sein Arbeitstag allerdings im Krankhaus. Was war passiert?

Dem Postbote ging es in seinem Dienstwagen zunehmend schlechter. Ihm war stark übel. In seiner Not rief er die Feuerwehr, da er einen intensiven Geruch in seinem Fahrzeug wahrnahm. Als die Brunsbütteler Feuerwehr eintraf, untersuchten sie direkt seinen Wagen und stellten einen stark riechenden Briefumschlag sicher, wie die Polizei RTL Nord am Montagvormittag mitteilte.

Drogen im Briefumschlag

Die unbekannte Substanz in dem Briefumschlag wurde von der Polizei untersucht und es stellte sich heraus, dass es sich dabei um keinen gefährlichen Stoff handelte, sondern um eine geringe Menge Marihuana, so ein Sprecher der Polizeipressedienststelle Itzehoe.

Dass eine solch geringe Menge an Marihuana derartiges Unwohlsein hervorruft, sei aber ungewöhnlich, so der Polizeisprecher. Für den Postboten aus Brunsbüttel schien diese Menge schon ausreichend gewesen zu sein. Das Krankenhaus konnte er glücklicherweise am selben Tag wieder verlassen.

Auch interessant