Brüderle: Portugal und Spanien meistern Schuldenkrise alleine

12. Februar 2016 - 1:06 Uhr

Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle rechnet nicht damit, dass Portugal und Spanien unter den Euro-Rettungsschirm schlüpfen muss.

"Ich sehe gute Chancen, dass beide Länder es (ohne EU-Hilfen) schaffen", sagte Brüderle in Berlin. Dabei verwies er auf erhebliche Spar- und Reformanstrengungen in beiden Ländern, die Aussicht hätten, zu positiven Resultaten zu führen. Eine Aufstockung des Rettungsschirms hält Brüderle daher nicht für nötig. "Ich glaube, dass der Rettungsschirm genügt."

Brüderle bekräftigte, er hätte sich von den Vereinbarungen der EU-Finanzminister über einen neuen Krisenmechanismus etwas mehr erhofft. Entscheidend sei aber, dass es auch hier beim Einstimmigkeitsprinzip bei der Vergabe von Hilfe bleibe. "Einstimmigkeit heißt: ohne Zustimmung Deutschlands gibt es kein Geld", unterstrich er. "Es liegt an uns, ob wir falsche Entwicklungen mitmachen oder nicht."