Um ihre Rente zu kassieren

Mann lebt fünf Jahre mit toter Mutter zusammen

Die Polizei bekam einen Hinweis, dass Josefa L. seit längerer Zeit nicht gesehen wurde. (Symbolfoto)
© imago images/vmd-images, Marc Gruber via www.imago-images.de, www.imago-images.de

29. Juni 2020 - 15:06 Uhr

Klaus L. versteckte seine tote Mutter im Schlafzimmer

Klaus L. soll den Leichnam seiner Mutter im Schlafzimmer der Wohnung aufbewahrt haben – und das fünf Jahre lang. Im August 2015 soll die 89-Jährige verstorben sein. Klaus L. aus Bruchsal (Baden-Württemberg) hatte keine Einnahmen. Ermittler vermuten, dass der 65-Jährige deshalb von der Rente seiner Mutter leben wollte.

Rentnerin aus Bruchsal soll eines natürlichen Todes gestorben sein

Die Polizei bekam einen Hinweis, dass Josefa L. seit längerer Zeit nicht gesehen wurde. Daraufhin fuhren die Beamten bei ihrer Wohnung vorbei und trafen dort nur auf den Sohn. Klaus L. verstrickte sich in seinen Aussagen und führte schließlich die Polizei zum Leichnam seiner Mutter.

Da Josefa L. bereits seit fünf Jahren tot sein soll, konnten die Ermittler bei der Untersuchung keine Todesursache feststellen. Der Sohn, Klaus L., sagte der Polizei, dass sie eines natürlichen Todes gestorben sei. Weil er ihre Rente bezogen hat, ermitteln die Beamten jetzt wegen Betruges. Klaus L. lebt noch immer in der Wohnung, in der seine Mutter tot aufgefunden wurde.

Auch Uwe M. aus Berlin kassierte die Rente seiner toten Mutter

Im vergangenen Jahr gab es einen ähnlichen Fall in Berlin. Uwe M. versteckte seine Mutter zwei Jahre lang in einem selbstgebauten Holzsarg im Keller. Der 57-Jährige soll über zwei Jahre lang so getan haben, als wäre die Frau noch am Leben, um ihre Rente zu kassieren.