Mysteriöse Skulptur in Hamburg

Bronzemann am Rödingsmarkt muss umziehen

Mysteriöser Bronzemann am Hamburger Rödingsmarkt
© dpa, Daniel Reinhardt, dan fgj

29. September 2020 - 15:02 Uhr

Bye Bye Kapuzenmann

Eigentlich ist er gekommen, um zu bleiben – doch jetzt muss er weg. Der mysteriöse Bronzemann am Hamburger Rödingsmarkt darf nicht mehr unter der Hochbahn-Brücke stehen. Das hat das Bezirksamt Hamburg-Mitte jetzt entschieden. Der Grund: Die Skulptur erhöhe das Verkehrsrisiko.

Gefährliche Guerilla-Kunst

"Der Bronzemann steht an einer sehr breitspurigen Straße und sehr nah am Fahrbahnrand", begründet Sarah Kolland vom Bezirksamt Hamburg-Mitte den Abbau der Statue im RTL-Interview.  "Leider haben sich Leute, die den Bronzemann fotografieren wollten, dabei immer wieder in Gefahr begeben. Und das wurde einfach zu gefährlich für alle Beteiligten."

Beliebtes Selfie-Motiv

Vor drei Wochen tauchte das metallene Kunstwerk plötzlich unter der Hochbahnbrücke auf. Seitdem haben viele Schaulustige Fotos von sich mit dem glänzenden Bronzemann gemacht. Vielleicht ist die Skulptur auch deswegen ein beliebtes Motiv, weil niemand weiß, wer der oder die unbekannte Bildhauerin ist. Scannt man den QR-Code auf dem Pulli des bronzenen Sprayers ab, gelangt man auf eine Instagram-Seite und erfährt dort zumindest den Künstlernamen.

Der 2. Streich von „Mohamed Smith“

Der Bronzemann in Hamburg ist bereits das zweite Kunstwerk des anonymen Bildhauers, der sich "Mohamed Smith" nennt. Im Mai wurde auch in Bremen eine Bronzeskulptur heimlich aufgestellt. Sie stellt einen Mann dar, der gebeugt einen Einkaufswagen schiebt. Im Gegensatz zum Hamburger Bronzemann behält die Statur in Bremen aber ihren Platz. Sarah Kolland vom Bezirksamt Hamburg-Mitte verspricht aber: "Wir sind in Gesprächen mit der Kulturbehörde." Die entscheidet dann, welchen neuen Standort der Hamburger Bronzemann bekommt.