Mehr Freiheit für die Pop-Sängerin?

Britney Spears wehrt sich gegen die Vormundschaft ihres Vaters

19. August 2020 - 13:50 Uhr

Jetzt fordert die Sängerin selbst: Free Britney!

Sie will nicht mehr von ihrem Vater bevormundet werden: Britney Spears (39) steht seit Jahren unter der gesetzlichen Kontrolle von Papa Jamie (68). Damit soll nun Schluss sein. Wie das US-Magazin "People" berichtet, möchte die 38-Jährige die eigenen Finanzen und andere, private Angelegenheiten wieder mehr selbst verantworten. Im Video sind die Forderungen aus dem Gerichtsdokument nochmal detailliert dargestellt.

Vormundschaft ihres Vaters: „Entschieden dagegen“

Mit "Free Britney" hat sich in den letzten Wochen eine populäre Bewegung um die Pop-Sängerin gebildet. Ihre Anhänger befürchten, dass Britney Spears vom eigenen Vater festgehalten und manipuliert wird. Nun soll sich Britney selbst zur Vormundschaft ihres Vaters geäußert haben. Laut eines gerichtlichen Antrags soll sie "entschieden dagegen" sein, dass ihre Angelegenheiten weiterhin von ihrem gesetzlichen Vormund geregelt werden. Zusätzlich soll sich demnach auch eine Mitarbeiterin ihres Vaters um Britneys Angelegenheiten kümmern. Das berichtet zumindest das US-Magazin "People". Stattdessen wolle sie ihre Finanzen in Zukunft wieder selbst verwalten.

Fans sind besorgt um Britney

Der 68-jährige Jamie Spears ist seit 2007 gesetzlicher Vormund seiner Tochter Britney. Damals war sie wegen psychischer Probleme aufgefallen. Mittlerweile bezweifeln einige Fans innerhalb der Bewegung "Free Britney" die guten Absichten des Spears-Vaters. Anlass dazu geben auch skurrile Instagram-Auftritte der Pop-Sängerin. In einer Anhörung soll die Vormundschaft für Britney nun neu geklärt werden.