Er äußert sich nach der umstrittenden TV-Dokumentation

Britney Spears' Freund Sam Asghari will „normale Zukunft“ mit der Sängerin

Sam Asghari und Britney Spears sind seit 2016 zusammen.
Sam Asghari und Britney Spears sind seit 2016 zusammen.
© BANG Showbiz

09. Februar 2021 - 16:02 Uhr

Sam Asghari äußert sich zur Britney-Doku

"Reframing Britney" – das ist der Titel der umstrittenen TV-Dokumentation über Britney Spears (39), die vor kurzem in den USA veröffentlicht wurde. Die Doku, die von der Sängerin nicht offiziell freigegen wurde, zeigt, wie schwer Britney es in den 90er Jahren hatte – und bis heute noch hat. Denn seit 13 Jahren ist die weltberühmte Sängerin entmündigt. Im Interview mit dem Magazin "People" hat sich nun Sam Asghari (27), Britneys Freund, geäußert und ein emotionales Statement abgegeben.

„Ich wollte schon immer nur das Beste für meine bessere Hälfte“

Seit 2008 steht Britney Spears unter der gesetzlichen Vormundschaft ihres Vaters, die Sängerin hat beispielsweise keinen Zugriff auf ihr Vermögen. Begründet wird das mit psychischen Erkrankungen der 39-Jährigen. Ihre Versuche, dagegen vorzugehen, blieben bislang erfolglos. Die Doku "Reframing Britney" von der "New York Times" geht detailliert auf den Vormundschaftsstreit ein.

"Ich wollte schon immer nur das Beste für meine bessere Hälfte und werde sie weiter in ihren Träumen unterstützen", äußert sich Sam Asghari nun im "People"-Interview. Weiter meint er: "Ich freue mich auf eine normale, tolle Zukunft mit ihr." Detaillierter geht er auf seine Zukunftspläne allerdings nicht ein. Doch er erwähnt auch Britneys Fancommunity und bedankt sich: "Ich bin dankbar für die Liebe und Unterstützung, die Britney von Fans auf der ganzen Welt bekommt."

Verschwörungstheorien im Video: Wie geht es Britney wirklich?

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Fans sind schon lange misstrauisch und voller Sorge

Tatsächlich wird Britney unglaublich von ihren Fans unterstützt. Allerdings sind die Fans nicht nur voller Liebe sondern vor allem voller Sorge. Sie vermuten schon lange, dass Britney beispielsweise keine Kontrolle über ihren Instagram-Account hat und die Videos und Fotos, die dort regelmäßig gepostet werden, nicht von ihr persönlich stammen. Außerdem sind sich Britneys Follower sicher, in nahezu jedem Posting versteckte und besorgniserregende Hilfe-Botschaften der 39-Jährigen zu finden.

Erst vor kurzem präsentierte die Sängerin in einem Clip ihre Ziele für das neue Jahr – doch offenbar las sie dabei alles ab. Für viele Fans ein neues, alarmierendes Zeichen, dass sie womöglich nicht nach ihrem Willen handelt. Auch Britneys Freund Sam trauen viele der User und Userinnen nicht. Unter seinen letzten Instagram-Bildern sind Kommentare wie "Free Britney" oder "Wieso hilfst du ihr nicht?" zu lesen.